Freitag, 26. November 2010

...nur noch 11 Meter!

Heute morgen habe ich mit dem Versäumen der Rüschen begonnen. Da die Rüschen sehr schmal werden (nur etwa 5cm), habe ich mich nach einigem Hin und Her für den Rollsaum entschieden.
This morning I started with hemming the ruffles. As the ruffles will be quite small (only about 2"), I decided to have rolled seams.
Linke Seite - kurz vor dem "Rollen"
Left side - just before gathering the rolled seam

Rechte Seite, die Stiche sind nur als kleine Punkte erkennbar.
Right side, the stitches are recognizable as tiny dots.


Donnerstag, 25. November 2010

Wer die Wahl hat, hat die Qual...

Nach reiflicher Überlegung bin ich zu dem Entschluß gekommen, dass ich mit dem Tageskleid von 1820 aus dem Kyoto Costume Institute Buch "Fashion" (Seite 180) beginne, irgendwie bin ich augenblicklich nämlich in der Stimmung um die meterlangen Rüschen zu nähen.
Eventually I decided to start with the daydress of 1820 from the book "Fashion" of the Kyoto Costume Institute, beccause right now I'm in the mood to hem inches of ruffle.
Als Quellen dienen das Buch selbst, sowie die Internetseite des KCI, die mittlerweile eine tolle Zoomfunktion hat. Hier kann man das Kleid im Detail betrachten. (Leider nur von vorne, aber dazu später)
As a source I have the book itself and the homepage of the KCI, with it's helpful zoom. Here's the dress in detail. (Unfortunately only the front, but more on that topic a bit later)

Außerdem gibt es auf der Seite Nineteenth-Century Fashions noch eine wohl ältere Aufnahme, auf der das Kleid allerdings ein wenig anders erscheint, so scheinen zum Beispiel die Puffärmel zu fehlen.
Furthermore there's a photo of the dress on the homepage of Nineteenth-Century Fashions, although the dress seems to be altered there, for example there are no puffed sleeves.


In der Beschreibung ist das Kleid als zweiteilig beschrieben. Die erste Überlegung war also, was mag sich unter dem langärmeligen Oberteil verbergen? Ich habe mich schließlich dazu entschlossen eine Art ärmelloses Oberteil mit Rockteil zu nähen, statt einfach nur Träger am Rock anzubringen.
The description tells us, that it's a two piece dress. The question was, what's hidden under the long-sleeved bodice? I finally decided to sew a kind of bodiced skirt, instead of just adding straps to the skirt.

Auf der KCI Internetseite erkennt man außerdem, dass der Gürtel vorne seitlich geschlossen wird. Ich konnte am Kragen keinen Hinweis auf eine Öffnung nach vorn erkennen, weshalb mein Kleid (beide Teile) hinten geschlossen werden.
The KCI site shows that the belt of the bodice is closed quite at the side (overlapping). There was no hint at the front collar for an opening, thus my dress will have back closure.

Leider bin ich bei der Farbwahl für die Paspeln noch keinen Schritt weiter. In den letzten Tagen habe ich unzählige Muster angefordert, um den hellblauen/hellgrauen Ton der Streifen zu treffen, aber ohne jeglichen Erfolg. Grün scheidet auch aus, da es mit dem Oliv der Streifen (als dominante Farbe) zuviel wäre. Bleibt schließlich  Lila. Hier sind noch einge Muster unterwegs. Um die Zeit zu überbrücken, habe ich heute mit dem Rockteil begonnen. Es besteht aus vier Teilen.
Unfortunately the decsion for the right color of the piping is again delayed. In the past few days I've ordered plenty of color/fabric samples matching the bluish/greyish stripes, but to no avail. Green isn't an option as I don't like to put to much emphasize on the Olive of the stripes. Remains: purple. I have already ordered some further samples and while waiting I'll started with the skirt. It's made of four panels.


Und dann geht es an die vier Reihen Rüschen. Da sie auf den Bildern im Querverlauf geschnitten sind, werde ich wohl alle Kanten (wie auch auf dem Original im Zoom zu erkennen) versäumen müssen, das wird sicher ein wenig dauern...
And now I'll start with the four rows of ruffles. The pictures clearly show that the ruffles are cut on the bias, so I will have to hem them (like on the original seen in the zoomfunction), here we go...

Mittwoch, 24. November 2010

Weimar wir kommen (wieder)!

Was lässt das Herz an einem regnerischen Tag höher schlagen? (Neben dem Nähen natürlich!) Der Gedanke an den kommenden Urlaub im Frühjahr. Bei uns steht mal wieder ein Kurzurlaub in Weimar auf dem Programm...und was soll ich sagen? Wir freuen uns riesig!!!
What makes you feel happy on a rainy day? (Beside sewing, of course!) The prospect of a vacation in next year's spring.
We finally have booked for another short trip to Weimar...and what should I say? We are highly delighted!
Schloß Belvedere, April 2009


Montag, 22. November 2010

Der Schnee naht...

Ein Blick aus dem Fenster an den grauen Himmel verrät, dass es vielleicht bald schon schneien wird - und hier im Sauerland kann es ungemütlich kalt werden. Zeit ein paar wärmere Sachen aus dem Schrank hervorzukramen.
Die feinen Schühchen werden gegen Halbstiefel getauscht, die wollenen Handschuhe (von Andrea gefertigt, sie ist bei uns zuständig für die "Abteilung Strickware") liegen griffbereit und für ganz kalte Tage unentbehrlich: der Muff!
A view through the window shows the grey skies, which undoubtly anticipate snow - and here in our district of Westphalia it can get pretty chilly. It's about time to get the cosy clothing out of the closet.
The delicate slippers are replaced by boots, woolen gloves (knitted by Andrea, who's responsible for the "Knitting department") are within reach and when it gets too chilly we rely on the muff.

Und auch die dünnen Baumwollmusselin Chemisetten müssen einer Chemisette aus Wollmuslin mit langen Ärmeln weichen.
Der vordere Teile ist etwas länger als im Rücken, wo sich im Saum eine Kordel befindet, mittels welcher die Chemisette vorne für den richtigen Sitz zusammengbunden wird.
Even the thin cotton muslin chemisettes are replaced by a proper chemisette made of woolen muslin and with long sleeves. The front part is a bit longer than the back and there's a tunnel in the back seam with a ribbon, that's tied over the front for perfect fit.


Freitag, 19. November 2010

Fundstücke November

Im Augenblick renovieren wir unser Arbeitszimmer/Nähzimmer.
In Kürze sollen dort ein paar Modekupfer die Wände zieren.
(von links nach rechts)
Costumes Parisiens 1814 (Blatt 44.)
Costumes Parisiens 1822 (Blatt2050.) Robe de satin
Costumes Parisiens 1822 (Blatt 2102.) Robe de mousseline
Currently our officeroom/sewing room is renovated. Soon these three fashion plates will embelish the walls.

Donnerstag, 18. November 2010

Man lernt - ein Glück - nie aus

Es ist mir ein wenig peinlich, aber ich muß zugeben, dass es gerade manchmal die einfachsten Dinge sind, die meiner Aufmerksamkeit entgehen.
Zur Zeit arbeite ich gerade an einem neuen Unterrock passend zu dem stahlblauen Kleid, als ich auf Natalies Seite ZipZip's Vintage Sewing auf einen intessanten Eintrag stieß...bitte  hier entlang! Da steht im Text, dass die langen Nähte am Rockteil mit einem Kombinationsstich aus Vorstich und Rückstich genäht werden...?!?!?!?
Die Erleuchtung! Endlich!
Ja, so einfach ist das und nun - nach einer gefühlten Milliarde Rückstichen bei Rocknähten (peinlich peinlich) - geht nicht nur alles schneller von der Hand, ich brauche auch weniger Faden und es macht noch mehr Spaß.
Was heißt das für mich?
Demnächst sollte ich die Texte in meinen Kostümbüchern einfach sorgfältiger lesen und mich nicht von der Bilderflut hinwegen tragen lassen...aber wie gesagt, glücklicherweise lernt man nie aus und oftmals sind es die kleinen Dinge, die glücklich machen.
I feel a bit embarrassed to admit, that often the simplest things slip out of my attention.
I currently work on a new petticoat for my steelblue dress, when I found an interesting article on Natalie's blog ZipZip's Vintage Sewing...please follow me here! It's mentioned there that it was period correct to sew the long skirt seams with a combination stitch (backstitch and running stitch)...?!?!?!
Enlightment striked! Finally!
Yes, it's that simple and now - after a gazillion backstitches (BLUSH!) - sewing is not only done quicker, but I also need less thread and  have much more fun.
What's my personal lesson? Well, I probably should read my costume books more thouroughly and not bei sewpt away by the pictures galore...but as mentioned before, luckily there's always a new lesson to learn and most often the small steps/things make you smile most.

Hier mein "Lernerfolg", die rechte Seite
Here's what I've learned, from right side
linke Seite
left side
Und die Naht hält!



Mittwoch, 17. November 2010

Der Winter wird lang...

Ja, der Winter mag lang werden, aber die Projektliste ist noch länger und da kann wenigstens keine Langeweile aufkommen.
Angesichts der sinkenden Temperaturen steht mir der Sinn nach einer Winterpelisse. Und wie das Leben so spielt habe ich neulich einen atemberaubenden leichten Wollstoff (Leinwandbindung) aus 100% Wolle zu einem sagenhaften Preis bei ebay ergattern können. Manchmal muß man Glück haben. Außerdem wartet da noch ein Knäuel graubrauner Soutache und - auch wenn es täuschend echt nach Mila aussieht - ein bisschen Kunstfell, was sonst. Die Pelisse soll sich lose an den Mantel in "Fashion Bd.1" anlehnen.
Yes, the winter might be long, but my to-do list is even longer and prevents me from the dreaded feeling of boredom.
Facing the dropping temperatures these days made me think of a cosy winter pelisse. And life was so good to me to help me find an amazing light woolfabric (plainweave) 100% pure wool for a bargain price on ebay. Lucky me!
And there's this amazing lenghts of soutache and - don't be fooled it looks like my Mila's fur, but isn't of course - fake fur. The pelisse will be loosely based on the one in "Fashion Vol.1"
Und dann ist da noch dieses sagenhafte zweiteilige Kleid, das schon lange auf meiner Wunschliste steht. Ich muß mir nur noch Gedanken über die Farbe der Paspeln machen, denn mein ursprünglich geplantes Lila scheint mir doch etwas gewagt.
And then there's this dress, that's for far too long on the top of my wishlist. I just have to decide on the colour of the piping. I was going for purple, but that seems to be a bit daring to me now.



Dienstag, 16. November 2010

Stahlblau. Schlicht. Schön.

Endlich ist das stahlblaue Kleid fertig geworden. Ich bin immer noch ganz begeistert von der Farbe. Es trägt sich außerordentlich angenehm.
Leider weigert sich meine Schneiderpuppe immer noch ein Supermodel zu sein - wie immer sieht es daran nicht so aus wie in Wirklichkeit...seufz.
Übrigens habe ich heute einen ganz tollen Bericht über das Schneidern von historischer Kleidung gelesen und zwar auf der Seite von Lauren "Lady of Portland House". Bitte unbedingt lesen!
Finally the steelblue dress is done - yahoo! I'm still in love with the color.
The dress itself is really comfy.
Unfortunately my dressdummy still refuses to have a supermodel look - the dress looks so much better on a real person...sigh.
By the way today I've read a wonderful article about historical costuming on Lauren's blog "Lady of Portland House". Please read!

Und ein paar Nahaufnahmen vom "Innenleben". Das Kleid wird mit Haken und Ösen geschlossen. Vorne im Kleid ist ein Baumwollstreifen, der unter dem Kleid im Rücken geknotet wird und den perfekten Sitz garantiert.
And a few close ups. The dress has a back closure with hooks and eyes. Inside the front is a cotton tape that's tied in the back and guarantees the perfect fit.


Ähem...was trägt man drunter?

Für die richtige Silhouette ist die passende Unterwäsche unerlässlich.
In der Zeit von etwa 1795 bis in die ersten beiden Dekaden des 19. Jahrhunderts gab es verschiedene Korsetts, entsprechend der Kleider.
So zum Beispiel das sogenannte "Übergangskorsett" in der Zeit kurz vor der Wende zum 19.Jahrhundert.
Meines ist nach einem Schnitt von Past Patterns entstanden. Es ist mit Plastikfischbein verstärkt und besteht aus zwei Lagen. Die Kanäle wurden mittels Stoffstreifen eingenäht. Das Korsett besteht Außen aus einem festen Leinen/Baumwollgemisch und Innen aus Baumwollstoff (vielleicht nicht ganz zeitgemäß).
The undergarments are essential for an appropriate silhouette.
From the 1795's til the first two decades different styles showed up due to different styles in dresses.
For example the transitional stays, which were worn in the time close before the turn to the 19th century.
My example is made following the Past Pattern pattern. It is reinforced with plastic whalebone and made of two layers. The channels are sewn out of fabric stripes. The outer layer of the corset is made of a Linnen/ Cotton blend , the lining is cotton (maybe not 100% period correct).

Eine weitere Art ist das sogenannte Kurzkorsett, das heutzutage in einigen Schnittmustern angeboten wird. Allerdings habe ich bislang noch kein echtes Stück oder ein zeitgemäßes Bild davon gesehn. Erst im "Lady's Stratagem" stieß ich auf Seite 301 auf ein leichtes Korsett namens "Night stays or Brassieres".
Ich hielt mich an das Schnittmuster dort. Für zusätzlichen Halt habe ich noch ein paar Hanfkordeln eingenäht.
Then there's the so called short stays, which is nowadays offered in various commercial patterns. Tough I have never seen an extant short stay or a fashionplate/painting of it. But then I found an article on page 301 in the "Lady's Stratagem"  about a corset called "Night stays or Brassieres".
I followed the pattern there. For additional support I added hemp cording.
*Edit Februar 2013: Nach neuen Erkenntnissen habe ich herausgefunden, dass mir bei der Konstruktion ein Fehler unterlaufen ist: das Halbmieder hatte nicht etwa einen Frontverschluß, sondern tatsächlich einen Rückenverschluß. Überhaupt schien der Verschluß auf dem Rücken (wie bei den langen Korsetts mit Blankscheit) die Regel zu sein. Ausnahme davon waren (lt. Lady's Stratagem) lediglich Halbmieder, die von Invaliden, Schwangeren oder Stillenden getragen wurden. Einen Frontverschluß findet sich auch bei den Übergangskorsetts in der Mode vom Rokoko zum Empire.
*Edit February 2013: after further research, I've learnt that I've made a mistake with the construction of the stays above: the half stays originally didn't have a front closure, but a back closure. It's reliable that the back closure was common (like in full stays with a front busk). The exception from the rule (according to the 1820s Lady's Stratagem) have been half stays for invalids and pregnant or nursing women. A front closure was also seen in transitional stays from the fashion of Rokoko to Empire.

Montag, 15. November 2010

Taschenuhr

Um die Erscheinung des Herrn des Hauses zu vervollständigen, fehlte noch eine Taschenuhr. Diese wurde damals an einem Band oder einer Kette getragen und verschwand in der Uhrentasche. Nur das Band (an dem eine Petschaft oder der Schlüssel der Uhr befestigt war) fiel dem Betrachter ins Auge.
Ich habe ein Stück eines alten und ziemlich zerfledderten stud. Ordensbandes genommen. Der Uhrenschlüssel ist sichtbar.
Die Uhr selbst ist nicht zeitgemäß, sondern stammt aus dem späten 19.Jahrhundert.
Auf der Seite von "Costume Antique" sieht man unter der Rubrik   "Schmuck" ein paar Beispiele.
To complete my husband's appearance a pocket watch was essential.
These watches have been worn on a ribbon or a chain, while the watch itself was hidden in the watch pocket. Only the ribbon (on which a watchfob or the key was attached), was to be seen.
I have taken a piece of a fraying old order ribbon. The watch key is attached to it.
The watch itself isn't period, it's late 19th century.
There are a few examples on the site of "Costume Antique" displayed in the section "Schmuck".

Sonntag, 14. November 2010

Wir machen blau!

In der nächsten Woche steht eine kleine private Veranstaltung ins Haus und aus diesem Grunde muß ein neues Tageskleid her. Schlicht sollte es sein, aber trotzdem mit einigen Hinguckern im Detail.
Diesmal hatte ich keinen bestimmten Modekupfer im Sinn.
Das Kleid besteht aus stahlblauem Baumwollsatin. Das Oberteil ist mit weißem Leinen gefüttert, der Rock ungefüttert. Die Säume sind zum Teil gepaspelt. Das Kleid wird auf dem Rücken mit Haken und Ösen geschlossen.
Als Schnitt für den Rock dient das Muster "shaped skirt 1820" aus Jean Hunnisetts Buch "Period Costume for Stage and Screen 1800-1909".
Bisher sind Rockteil und Oberteil fertiggestellt.
Auf zu den Bildern!
Next week we'll have a costume event, so there's a reason for a new daydress. I want it to be plain, but with some lovely details.
This time I don't have a certain  fashion plate on my mind.
The dress is made of steel blue cotton sateen. The bodice is lined with white linnen, the skirt is unlined. Some of the seams are piped.
The dress has back closure with hooks and eyes.
I follow Jean Hunnisett's pattern for "shaped skirt 1820" from the book "Period Costume for Stage and Screen".
So far the bodice and skirt are done.
Now on to the pictures!

Und so sieht es unter den Rüschen aus
That's what it looks like under the frill

I love the color!


Samstag, 13. November 2010

Fundstücke Oktober

Nach langem Warten hat der Postbote endlich "Fashioning Fashion" ins Haus geliefert.
Was für ein Buch, ein Fest für die Augen.
Einer meiner Favouriten (obwohl es schwer ist sich zu entscheiden) ist das gelbe Baumwollkleid auf Seite 69. Das Muster ist unglaublich.
After waiting for some weeks, the postman finally delievered "Fashioning Fashion".
What a book. A feast for the eyes.
One of my favourites (although it's hard to choose) is the yellow cotton print dress on page 69. The pattern is unbelievable.
Außerdem war im Oktober auch noch der große Antikmarkt in der Westfalenhalle Dortmund. Wie immer ein schöner Ausflug in die Vergangenheit. Diesmal konnte ich eine alte Leinenhaube mit Spitze ergattern (das Alter kann ich leider nicht genau bestimmen, da das Stück in einer Kiste mit Trachten ausgestellt wurde. Die Nähte sind allerdings komplett hangenäht).
In October we've also been to the Antique Fair in Westfallenhalle Dortmund.
It's always worth a visit and a travel back in time. This time I've purchased a linnen cap with frill for a bargain (I'm not sure how old the piece is, as it was lying with a bunch of different traditional costumes. All seams are completely handsewn)
Und dazu gab es noch ein paar Meter Verzierungen und Knöpfe.
And finally some ribbon and buttons.


Lichtblick im trüben Novembereinerlei

Nach diesem garstigen Sturm ist man auf jedes bisschen Farbe versessen.
Deshalb ein paar Bilder der fertigen jonquillagelben Pelisse. Sie besteht aus gelbem Popelin und ist mit einem dünnen feinen Baumwollstoff gefüttert.
Geschlossen wird sie mit Haken und Ösen und einem gelben Gürtel mit weißer Paspel.
Ein leichter Sommermantel im November.
Having survived this terrible autumn storm, we're keen on each bit of color.
Here are a few pictures of the completed jonquil pelisse. It's made from cotton poplin and is lined with thin white cotton.
It's closed with hooks and eyes and a piped belt.
A summer's pelisse in November.

Und eine neue Chemisette aus gestreiftem Musselin und einem dreifachen Plisseekragen.
And a new chemisette of striped muslin with a triple mushroompleated collar.

Dienstag, 9. November 2010

Eine Empfehlung für laaaange dunkle Wintertage

Neben dem Nähen gilt unsere Leidenschaft den Büchern. Ich kann den Buchhändler eben nicht verleugnen. Hier eine kleine Auswahl an Ausstellungskatalogen, wahres Augenfutter. Mit vielen Bildern, die zu neuen Kleidern anregen!
Leider sind sie nur noch antiquarisch oder direkt bei den jeweiligen Museen erhältlich.
Apart from sewing we do love books. Well, I can't deny being a bookseller.
Here's a small selection of exhibition catalogues, real eye candy. With loads of pictures for new clothing inspirations.
Unfortunatley they are only available via second-hand bookseller or directly from the museum.
"Als Frauen noch sanft und engelsgleich waren - Die Sicht der Frau in der Zeit der Aufklärung und des Biedermeier", Hildegard Westhoff-Krummacher 448 Seiten/pages
Westfälisches Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte Münster, 1995
ISBN 3-88789-119-8

"Von Tugend und Glück - Die private Welt der Bürger 1815-1850"
192 Seiten/pages
Von der Heydt Museum, Wuppertal

"Die Mendener und ihre Maler - Friedrich Lilotte 1818-1873", Jutta Törnig-Struck
134 Seiten/pages
Stadtmuseum Menden


Montag, 8. November 2010

Ridikül Reticule

Wohin mit dem Taschentuch? Oder mit einem Kamm? Oder gar mit dem Handy?
Eine Handtasche musste her und bei einem Ausflug durch das Internet stieß ich auf Diane Thalmanns Seite auf dieses wunderbare Reticule.
Leider habe ich bislang keinerlei Erfahrung mit Stickerei, also  kramte ich in meinem Stofflager und fand einen tollen Polsterstoff und cremefarbene Seide.
Where to place the handkerchief? Or a comb? Or even a mobile phone?
I was in need of a handbag and while searching the web I came across Diane Thalmanns beautiful Reticule.
Unfortunately I have only inferior experiences with embroidery, instead I digged into my fabric stash and ended up with a wonderful upholstery fabric and cream silk.

Haltung bewahren!

Nach einigen Jahren mit meinem Past Pattern Korsett war es an der Zeit an einem neuen Hanfschnurkorsett zu arbeiten.
Eine gute Anleitung zum Schnitt fand ich auf Seite 285 in dem Buch
"The Lady's Stratagem 1820"
(aus dem übrigens auch die beiden Hemden in unserem Logo stammen)
Das neue Korsett besteht aus mittelfestem Baumwollstoff, der zweilagig verwendet wurde. Das Korsett ist (der Anleitung folgend) nicht gefüttert.
Seine Festigkeit erhält es durch eingezogene Kordeln. In der Mitte befindet sich ein hölzerner Blankscheit.
Die Schnürung auf dem Rücken erfolgte in Spiralbindung mit handgenähten Schnürlöchern, dadurch ist es auch für eine frühere Dekade tragbar.
Ach ja, diesmal habe ich auf die Nähmaschine verzichtet.
Handnähen schreckt mich nun nicht mehr!
After wearing my Past Pattern for a while, it was about time to work on a new corded corset.
The new corset was made of two layers of cotton (plain weave)
I've found a good instruction on page 285 in the book
"The Lady's Stratagem 1820".
(Which by the way gave the instruction for the shifts in the header, too)
According to the instructions the corset is unlined.
It get it's stiffness due to the cording (cotton thread)
There's a casing for a busk in the middle.
It's spiral laced, to get the appropriate look for the earlier decade.
This time I didn't need the sewing machine.
Handsewing doesn't scare me anymore.





Sonntag, 7. November 2010

Lecker Erdbeerkleid

An was denkt man im Sommer? Erdbeeren!
Und dieses gestreifte Sommerkleid (Costumes Parisiens, 1812) erinnerte irgendwie ziemlich an ein Stück Erdbeerkuchen mit Sahne!
What's on your mind in summer? Strawberries!
And this gorgeous striped dress (Costumes Parisiens, 1812) reminded me somehow of a yummy piece of strawberrycake with custard!

Der Entschluß war schnell gefasst!
Rot/Weiß gestreifter Baumwollstoff musste her und ein bisschen Organza und Musselin für die "Sahne".
The decision was made!
Red/white striped cotton needed. And some yards of Muslin and organza for the "custard".


Ups, die Streifen sind nicht wirklich für das Fotografieren geschaffen.
Aber im Detail wird es ein bisschen besser.
Oops, those stripes are simply not made for photographing.
But it's better with the details.


(Nebenbei bemerkt: im Hintergrund befindet sich mein kleines "Aurikeltheater")
(On a side not: in the background you'll find my "Primulae Auricula Theatre")