Donnerstag, 1. Dezember 2011

Zeigt her eure Füße, zeigt her eure Schuh'

Heute habe ich einen außerordentlich fabelhaften Vormittag in unserem Städt. Museum in Menden verbracht.
Die Leiterin des Museums hat mir freundlicherweise eines der wunderbaren gläsernen 
Schätzkästchen aufgesperrt!
Today I've spent an amazing morning at our local museum in Menden. The head of the museum granted me a wish and opened one of the glass' treasure chests for me!

Es war mir gestattet ein Paar wunderschöne Brautschuhe aus Seide aus der Zeit um 1850 (die noch viele Merkmale der Schuhe um 1800 tragen) nach Herzenslust und mit der gebotenen Vorsicht zu untersuchen und fotografieren. Und darüber hinaus erhielt ich die Erlaubnis das Ergebnis meiner Studien mit meinen Lesern zu teilen.
  Very much to my heart's delight, I was allowed to examine and photgraph a beautiful pair of 1850s silk wedding shoes (which still have lots of hallmarks in common with Regency shoes). And I also have the permission to share my studies with my dear readers.

Als ich die Schuhe aus der Vitrine nahm, war mein erster Gedanke, "Meine Güte, was für winzige und zarte Füße müssen einst darin gesteckt haben."
My first thought while taking them out of the glass chest was like "Oh my, how petite, delicate and tiny must those feet have been, who walked in these slippers."

Das Obermaterial der Schuhe besteht aus elfenbeinfarbenem Seidentaft (außen) und Ziegenleder bzw Baumwolle (innen). Die Dekoration besteht ebenfalls aus Seidentaft und feinster Spitze.
Die Sohle besteht aus 3mm dickem Sohlenlder.
Vorne ist der Schuh kantig geschnitten, wie es in den späten 1820er in Mode kam.
The uppers are made from ivory coloured silk taffeta (outside) and kid leather and cotton (lining).
The emeblishment is made from the same silk taffeta and beautiful lace.
The sole is made of sturdy 3mm sole leather.
The front of them vamp is cut square, which starts to became fashionable in the late 1820s.

 Die Länge der Schuhe beträgt innen 23 cm und außen 23.5 cm, das bedeutet, wir haben es mit einer heutigen Größe 36 zu tun.
The full lenght of the shoe measures 23 cm on the inside and 23.5 cm on the outside, which today's equivalent is a modern size UK3/US6.

Die Absätze (die mich ein wenig verwirrt habe, weil sie mich spontan eher ans 18. Jahrhundert denken ließen) der Schuhe sind 5 cm hoch und mit Seidentaft bezogen. 
Hinten ist keine Naht, der Schuh wurde also aus zwei Teilen genäht.
Bei näherem Betrachten erkennt man, dass die Seide des vorderen Teils des Obermaterials in Laufrichtung der Stoffkante geschnitten wurde, während der hintere Teil entgegen des Stoffverlaufs zugeschnitten wurde. Das verleiht dem Schuh einen herrlich lebendigen Glanz.
The heels of the slippers (which puzzled me big time, because they reminded me more of the 18th century) measure 5 cm in height and is covered with silk taffeta.
There's no back seam, the shoe was sewn from two parts only.
If you examin them closely you suddenly see, that the silk of the front part of the uppers is cut with the selvedge, while the back part is cut against the selvedge. This gives the shoe a lovely and lively shine.


Ein anderes Merkmal, das auch in der Zeit um 1800 bei Schuhwerk zu finden war, ist, dass die Schuhe auf geraden Leisten geschnitten wurden. Die Sohle am hinteren Absatz wurde angenagelt, während der komplette Schuh in einer Wendetechnik gefertigt wurde.
The slippers are constructed on straight lasts. The top piece on the heel is attached with tiny nails, while the complete shoe is made of turnshoe construction.

An dieser Stelle ein paar - hoffentlich - interessante Abmessungen:
Here are a few - hopefully - interesting meausrements:
Länge der Sohle/lenght of the sole: 23.5 cm
Breite der Sohle/Width of the sole
Spitze vorn/ square front: 3 cm
Vorn Mitte - breiteste Stelle/ front - widest part:  6 cm
Mitte schmalste Stelle/ waist: 3 cm
(Innen mißt die Breite/measurement of the waist on the inside: 3.5 cm)
Breite Ferse/ width seat: 5 cm
Der hölzerne Absatz ist eingehalten, sodass der Fuss 3.5 cm von der hinteren Kante auf dem Absatz steht. Der Absatz mißt 3.5 cm x 3.5 cm.
 Hinten hat er eine Höhe von 5 cm, vorne mißt er 3 cm. Die Sohle ist dadurch leicht gebogen.
The wooden heel is slightly taken in, thus the top piece sits 3.5 cm from the back.
The top piece measures 3.5 cm x 3.5 cm.
The back of the heel is 5 cm, while the front of the heel measures 3 cm. The sole is slightly arched.

Die Front des Schuhs (Obermaterial) hat von der Spitze bis zur Dekoration eine Länge von 8.5 cm. Von dort bis hin zur Seitenaht sind es 4.5 cm. Direkt an der Spitze von rechts nach links im Bogen sind es 6,5 cm Höhe, unter der Dekoration im Halbbogen schon 16 cm. 
Der Schuh ist vorne deshalb so hoch geschnitten, damit die Zehen Platz finden.
Die Seiten haben eine Höhe von 5 cm und zur Ferse hin etwa 6 cm.
The vamp measures 8.5 cm in lenght. From the top of the vamp to the side seam it's 4.5 cm.
The width (arch) of the vamp's front is 6.5 cm, while it measures 16 cm at the top of the vamp.
The vamp is cut that high, to give place for the toes.
The quarters have a height of 5 cm, which slightly rises to 6 cm at the back.


Das Sohlenleder wird innen von einer Einlage aus weißem Ziegenleder verdeckt. Die Dekoration besteht aus jeweils drei Rosetten aus Seide und Spitze, die in der Mitte eine größere Rosette umschließen.
The sole leather is covered with white kid leather on the inside. The decoration are six rosettes made of silk and lace, which embrace a bigger rosette in the middle.

Über den Wrist des Fußes läuft ein verziertes Band mit Seidenrosetten und einer Seidenschleife, die auf einen streifen Steifleinen und dann auf ein Baumwollband monitert wurden.
There's a strap running across the arch of the foot with further silk rosettes and a silk ribbon, altogether first mounted on a strip of buckram and then on a plain cotton strap.

Hier erkennt man genau, dass für den hinteren Teil des Futters Ziegenleder verwendet wurde, während der vordere Teil mit einem beigen Baumwollköper gefüttert wurde. Das abschließende Band ist ebenfalls aus dem Seidentaft des Obermaterials. Innen ist es mit einfachen Rückstichen vernäht.
It's recognizable that the back part of the uppers is lined with kid leather, while the front is lined with cotton twill. The ribbon, which is attached round the quarters is made of self fabric. It's sewn with big backstitches to the inside.

Dank dieses herrlichen Vormittags habe ich viele neue Dinge über die (Wende-)Schuhkonstruktion erfahren, was mir hoffentlich hilfreich sein wird, wenn ich mich demnächst an mein erstes Schuhprojekt begebe. Die Materialien liegen bereit und vielleicht kann ich dann demnächst die hier an den Füßen herzeigen.
Due to this lovely morning at the museum I have learnt a ton about (turn)shoes, which hopefully will be of use when I start with my planned, but procrastinated shoe project. Meanwhile I have gathered all the material and maybe I can show these on my feet one day soon.

Für alle, die auch von Schuhen träumen, das Abenteuer aber nicht selber in Angriff nehmen möchten, sei auf die Seiten von Robert Land Footwear und American Duchess verwiesen.
Und bevor ich es vergesse, nochmals herzlichen Dank an 
das wirklich immer einen Besuch wert ist!
For all who dream of proper shoes, but don't like to try out themselves, please take a look at Robert Land Footwear and American Duchess.
And before I forget it, I'd like to send my thanks to our 
which is always worth a visit!

Kommentare:

  1. Toll! Danke für die sehr anschauliche Analyse. Ich weiß so wenig über Schuhe und freue mich über jede Lektion ; )

    AntwortenLöschen
  2. They amazing!!! thank you for the photos and the explanation.

    You were so lucky to have the chance to take such a close look

    Nereida

    AntwortenLöschen
  3. Amazing shoes! Thank you so much for sharing!

    AntwortenLöschen
  4. Danke für die Analyse dieser zauberhaften Schuhe. Mir würden sie fast passen (mit Einlage), ich habe nähmlich Schuhgr. 33-34 :)

    Liebe Grüße und nochmals herzlichsten Dank,

    Sepha

    AntwortenLöschen
  5. Es war wirklich ein außergewöhnliches Erlebnis und ich mochte mich von den Schuhen kaum trennen. Schön, dass ich ein bisschen von der Freude in dem Beitrag weitergeben durfte! Ich habe noch viele weitere Bilder, die ich leider nicht alle einstellen konnte und mein Notizbuch ist recht vollgekritzelt...:)

    Thank you for the comments, the morning at the museum was truly bliss and I felt honoured to be able to examine the shoes and share the results (...and I took like a gazillion of photos and notes)

    Sabine

    AntwortenLöschen
  6. Lieben Dank für den Einblick ins zarte Schuhwerk! Das ist sehr beeindruckend und ich kann Deine Freude nachempfingen, dass Du dem Schuh so nah auf die Pelle rücken durftest.
    Übrigens- wer in Schuhen aus allen Epochen und Ländern schwelgen möchte, dem sei das Leder/Schuhmuseum in Offenbach ans Herz gelegt: http://www.ledermuseum.de/

    AntwortenLöschen
  7. Dear Sabine,
    Your description and documentation is the very best I have ever seen anywhere to date, and I've been all over, as you might guess :}

    What amazingly useful information.

    A single question, and perhaps you can edit your text to include it, if it's a fair one: Any chance you saw or know what stitch was used to go part-way through the sole leather but not right through the sole? You note that there are no stitches showing right through. On expensive men's shoes today, the stitching often goes right through, but a channel is cut into the sole so that the threads aren't exposed directly to the pavement. There is a site that documents this for late Medieval or Tudor turnshoes, but am curious for this shoe.

    Thank you very kindly,

    Natalie

    AntwortenLöschen
  8. Wonderful post!!!! Thanks so much for sharing!

    AntwortenLöschen
  9. @Ute: Vielen Dank für den tollen Tipp!

    @Natalie & Lauren: I wish you could have accompanied me...the more eyes the more to see & explore and the more fun! :)))
    Unfortunatley I wasn't able to take a look under the kid leather insole and cannot tell how the binding was. From the outside there are no visible hints on the sole, but at the front, where silk and leather touch, you can see tiny stitches, which made me think that it is constructed this way: http://www.thegracefullady.com/1860sShoes/
    Hope that answers your question, Natalie?!

    Dankeschön - thank you,
    Sabine

    AntwortenLöschen
  10. Toll, so einen interessanten Einblick zu bekommen. Vielen Dank für diesen informativen Post!

    AntwortenLöschen
  11. Vielen Dank, muirann! Ich hoffe, dass sich demnächst nochmal die Gelegenheit ergibt aus dem schönen Mendener Museumsfundus zu berichten :)

    Sabine

    AntwortenLöschen