Mittwoch, 28. Dezember 2011

Zum Jahresende: 1815-1818 LACMA Woman's White Dress


An dieser Stelle mögen mir meine werten Leser ein paar einleitende Worte vorab gestatten.
Neben der häufig gestellten Frage, warum man eigentlich historische Kleidung nacharbeitet (eine Fragestellung, die mir zugegebenermaßen auch manchmal in verqueren Nähstunden in den Sinn kommt), höre ich oft, ob es mir persönlich eher liegt nach Modekupfern zu interpretieren oder nach orginalen Fundstücken aus Museen zu arbeiten.
Sicherlich bietet letzteres einen besseren Einblick in die Konstruktion, die verwendeten Materialien und die Nähtechnik, während Modekupfer ja zumeist eine Idealisierung darstellen. Aus diesem Grund schätze ich die konkreten Aussagen, die mir die Bilder (mit Zoomfunktion) der Museen bieten, außerordentlich...allerdings warten auch die Modekupfer der historischen Magazine mit einem entscheidenden Vorteil auf:
wo historische Originalkleider nur durch einen lückenlosen Herkunftsnachweis zeitlich und auch in Hinblick auf ihre Bestimmung eingeordnet werden können, liefern uns Modekupfer diesbezüglich exakte Fakten.
Kleider können auf den Monat genau bestimmt werden und zudem bekommt man mitgeteilt zu welchem Anlass das Kleidungsstück angedacht war.
I hope my dear readers allow me a rant beforehand.
Next to the question why I sew interpretations of historic garments (a question, which sometimes arises in my very own mind when sewing gets weary), I'm often asked wether I prefer sewing after  fashion plates or extant garments from museum's online collections.
Surely the latter offers a much better insight into construction, chosen materials and sewing techniques, while fashion plates are often idealized impressions. Due to this I very much appreciate the photos, which various museums nowadays deliever (with amazing zooming-in)...on the other hand fashion plates have one huge advantage:
where extant garments can only be filed with an exact date and occasion of wear when they have a complete provenance, fashion plates always deliever exact facts.
Garments can be filed precisely by year and month and we get to know clearly to which occasion a certain dress was meant.

Genau aus diesem Grund blieb meine Aufmerksamkeit an dem Kleid aus der Sammlung der LACMA hängen. Viele Details hatte ich so noch nicht gesehen. Auch die zeitliche Einordnung ist nur sehr vage. 
Je mehr Zeit ich mit dem Kleidungsstück am Nähtisch verbracht, umso häufiger fragte ich mich: 
zu welchem Anlass mag es entstanden sein?
This was the reason why the dress from the LACMA collection tickled my attention. Many details of the dress were completely new to me. The date of origin is quite vague.
The more time I've spent with this dress at the sewing table, the more I wondered:
for what occasion was this dress meant?

Der Kragen mit den vier eingenähten Kanälen, die im Nacken gebunden werden, sowie das "falsche Fichu", das an der Schulternaht angesetzt wurde
The high collar with four channels, which are closed at the back of the neck and the "false Fichu", which is sewn in on the shoulder seams


Vorne erkennt man die beiden Teile des "Fichus"
The bodice's front with the two pieced "fichu"


Ein Blick ins Innere. An der Taille ist - wie beim Original - ein Band eingefügt, das außen (an der Oberkante) mit einem einfachen Vorstich vernäht wurde. Während der Stoff des Kleides ein Streifenstoff ist, besteht das Band aus einem schlichten Baumwollstoff, aus dem auch das Futter ist
An inside view (from the back opening). There's a band attached at the high waist on the outside it is sewn with simple running stitches. While the outer fabric is a striped cotton, the band is made of plain cotton - the same fabric of which the lining is made


Ein Detail des Ärmels. Am unteren Aufschlag befinden sich vier Kanäle, während am oberen Ärmel zwei weitere Kanäle eingenäht sind. Durch die Kanäle wird ein Baumwollband gezogen.
A detail of the sleeves. There are four channels at the "cuffs", while there are two further channels on the upper sleeve. A cotton ribbon is inserted into the channels.

Für das Kleid habe ich (im Gegensatz zum Original) sehr feinen gestreiften Baumwollstoff verwendet. Ich habe ca 6.5m bei einer Stoffbreite von 0.90m benötigt. Es kam eine feinere Spitze an den Ärmeln zum Einsatz, sowie eine einfachere Häkelspitze rund um das Fichu. Der Rock besteht aus 5 Teilen.
I've chosen a superfine striped cotton (in contrary to the original garment, which is made of cotton gauze). I needed approx 6.5m of 0.90m width. There's fine lace on the sleeves, and a plain crocheted lace on the fichu. The skirt is made of 5 pieces.


In meinen Augen wirkt das Kleid wie ein Tageskleid für den Sonntag
In my eyes the dress reminds me of a Sunday's day dress


Leider gibt es von dem Original kein Bild von der kompletten Rückansicht, also habe ich nur zwei Knöpfe als Verschluss gewählt, einer sitzt wie beim Original unterhalb des Kragens
Unfortunately there's no complete view of the original's back, thus I've chosen only two buttons for closure. One button sits (like the original dress piece) close at the collar.


Bei dem Original besteht der Knopf aus einem mit Baumwolle überzogenen Ring, wobei der Baumwollstoff bestickt wurde. Ich habe stattdessen zwei alte Wäscheknöpfe (Dorsetbuttons) benutzt
The original garment closes with two buttons, which are made from a ring covered with embroidered cotton. I've taken two dorset buttons instead

Unter dem Kleid trage ich übrigens ein ärmelloses Unterkleid, ein Korsett aus Baumwolle, einen baumwollenen Unterrock, lange, weiße Strümpfe und Damenhalbschuhe von Robert Land Footwear.
With this dress I'm also wearing a sleeveless shirt, a corset made from cotton, a cotton petticoat, long white stockings and Lady's shoes from Robert Land Footwear.

Komplettiert wird das Ensemble mit einer passenden Haube aus superfeiner Baumwolle. Auf dem Bild gut zu erkennen, das angesetzte Fichuflügelchen an der Schulternaht.
The dress is completed with a cap of superfine cotton. Pictured below is also the fichu wing, which is attached at the shoulder seam.

Das ist nun auch das offiziell letzte Kleidungsstück in diesem Jahr. Im Januar geht es dann zur Abwechslung mal "Zurück in die Zukunft"! 
Wieder einmal hat mich das Kyoto Costume Institute (KCI) inspiriert und nach einem bereits zurückliegenden Ausflug in das Jahr 1820, verschlägt es mich diesmal in das Jahr 1826 - ich hoffe, meine lieben Leser sind wieder mit dabei!
Also, auf einen guten Rutsch ins Jahr 2012!
This is officially my last dress for this year. In January I'm determined to go "Back to the future"!
Once again the Kyoto Costume Institute (KCI) has inspired me and after a recent excursion into the year 1820, I'm now bound for the year 1826 - I hope my dear readers will join me!
Have a happy start into the New Year 2012!

Kommentare:

  1. I really love your new dress.
    Happy New year

    Nereida

    AntwortenLöschen
  2. Wow! Great job on an amazing and unique dress!
    Happy New Year to you, I can't wait to see what you create in the upcoming year! :-)
    -Julia

    AntwortenLöschen
  3. Dear Sabine,

    Good morning! Fascinating post. Almost no one, outside of films or TV shows, makes these high-necked dresses. You've given us a rare view, then, of a very different type of look. How does it feel to wear it? The attached fichu is really interesting. Kind of a jump-into-it-and-go dress, if such were possible.

    Very best,

    Natalie

    AntwortenLöschen
  4. @Julia: thank you very much on your kind comment :)
    @Natalie: This odd dress really puzzles me for a lot of reasons. The high neck truly reminded me of the dresses a good 100 years later. It's very different to a chemisette as the collar sits quite tight and I guess, to achieve the perfect look, one must have a beautiful swan-like neck ;)
    And then the "fichu"! I still wonder why/when/where the dress was worn, as from a modern view it looks a bit like a "house dress", but never in white, no?! For an evening dress it certainly isn't suitable with that kind of neck...I wish the dress would reveal it's purpose and story.

    Sabine

    AntwortenLöschen
  5. As always, a gorgeous creation and so inspiring!

    AntwortenLöschen
  6. Sehr schön!

    Auch Dir einen Guten Rutsch ins Neue Jahr!!! Und für 2012 viele Meter Stoff, viele inspirierende Modekupfer und ganz viel Zeit zum Nähen :-)

    Lg, Julia

    AntwortenLöschen
  7. Beautiful, and I so agree with you about fashion plates as a source of information, when many extant gowns have none.

    AntwortenLöschen
  8. Thank you, Samantha! I'm looking forward to learning more about your current shoe project!

    Vielen Dank, Julia! Auch Dir viele Meter Stoff und ganz viel Freude beim Schneidern:)

    Thank you for your comment, Ista. I guess fashion plates have been (and still are) only a kind of suggestion...it was up to the seamstresses to choose the fabrics, colors and overall look - whereas the extant garments in the museums show the results. Both sources are always exciting and I'm glad we have them for reference.

    Sabine

    AntwortenLöschen
  9. What a fascinating garment. So different from most Regency frocks. I wonder if it was worn by a Quaker, or a member of another religious group. The neck, in particular reminds me of New England missionaries in Hawaii in the 1820s. The Hawaiian's called them 'longnecks'.

    As always, your reproduction is exquisite: so beautifully rendered.

    AntwortenLöschen
  10. Dear Dreamstress, that is truly an interesting aspect of which I haven't thought, yet! Thank you so much for telling!!! The description of the garment says that it is of English origin, so I'll try to find out more about the religious influence on fashion in the 1815s in England! Thanks again so much!!!

    Thank you very much, Lauren. During sewing I wasn't always sure wether to like the dress or not - it still seems odd to me, but very fascinating!

    Sabine

    AntwortenLöschen
  11. Und wieder so ein schönes Ergebnis! Ich mag vor allem die Details an den Ärmeln und den geknöpften Rücken, wie praktisch :D
    Einen guten Rutsch wünsche ich Dir!

    AntwortenLöschen
  12. @The Lady Ship: Dankeschön:)))
    Ich finde es fantastisch, dass man beim Durchstöbern der Museumsseiten immer wieder auf ungewöhnliche Kleidungsstücke trifft oder auf solche die auf den ersten Blick vielleicht nicht gar so ansprechend erscheinen, aber dann doch einen neuen Blickwinkel für unsere "modernen" Augen bereithalten.
    Auch Dir einen guten Rutsch!!!

    Sabine

    AntwortenLöschen
  13. Was für ein außergewöhnliches Kleidungsstück du da wieder geschaffen hast! Ich bewundere immer dein Durchhaltevermögen mit der Hand zu nähen, das habe ich leider noch nicht so ganz raus!
    Ich hoffe, das du auch nächstes Jahr wieder solch ausergewöhnliche Kleidungsstücke findest, und die Liebe diese nachzuarbeiten!Ich wünsche dir hiermit auch einen schönen Jahreswechsel!
    LG Saahre

    AntwortenLöschen
  14. Vielen Dank, Saahre!
    Wenn man einmal mit dem Handnähen angefangen hat und es allmählich immer besser von der Hand geht, kommt man nur schwerlich wieder davon los...wirst schon sehen;)
    Ich wünsch Dir einen guten Rutsch & viel Vergnügen bei kommenden Nähprojekten,

    Sabine

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Sabine: wunderschönes Kleid!!!
    Ich wünsch Dir auch alles, alles liebe für 2012 - und viele weitere so tolle Stücke!
    Lg Eva

    AntwortenLöschen
  16. Vielen Dank, Eva! Dir auch einen Guten Rutsch und ein wunderbares und glückliches Jahr 2012!!!

    Sabine

    AntwortenLöschen
  17. Hi Sabine, there are some interesting theories on the origins of this darling dress...the religious sect etc. I was actually reminded of characters from old fashioned nursery rhymes, like Miss Muffet, or Little Bo Peep. Could this have been for a fancy dress ball or a theatrical production, rather than everyday wear?

    AntwortenLöschen
  18. @ Nereida & Mme Theo: Thank you! Happy New Year (and please excuse my delay!)
    The aspect of theatrical dresses is interesting, but I feel that those dresses would have much more exaggerations in detail, more color...?
    This dress seems overall sober, though there's lace. There's a tiny detail I left out in my interpretation: the skirt pocket (which can be seen on the LACMA page)...might this be a hint that the wearer rather uses this plain kind of pocket instead of fancy reticules? Or a working dress? On the other hand this dress is white and can not be put on without help...so many questions still...
    Costuming is truly amazing!

    Sabine

    AntwortenLöschen