Montag, 11. Juni 2012

Graenicher, Lethière und Boilly

Doch...doch, die Arbeit an meinem Leinenkleid geht unvermittelt weiter. Inzwischen ist auch die Schürze fertig und nun geht es an die schlichte Spencerjacke aus ockerfarbenem Leinen. 
Als Inspiration dafür (und überhaupt für das Ensemble insgesamt) diente mir die Köchin aus Samuel Graenichers (1758-1813) Feder.
Entstanden ist das Bild etwa um 1806 und wenn man sich im Netz weiter umschaut, entdeckt man auch eine farbige Abbildung in eben jenem Ockerton, der schon so lange als Leinenstoff in meinem Schrank schlummert.
Oh well...well, there's still much progress on my blue linen dress. Meanwhile I've finished the apron and now I'll start with a matching linen spencer jacket in an ocre colour.
The inspiration for the jacket (and the whole ensemble) is loosely based on a drawing from Samuel Graenicher (1758-1813) of a female cook.
The drawing is dated from 1806 and further search of the web reveals that there's a coloured plate with exactly the same shade of ochre than the linen, which lie dormant in my fabric stash for a long time.
Graenicher, Dresdener Köchin 1806

Und da ich mittlerweile großen Gefallen an der Jahrhundertwende gefunden habe, ist es an der Zeit demnächst ein Ensemble zu verwirklichen, dass mir schon lange Zeit am Herzen liegt.
Es handelt sich um Guillaume Guillon-Lethières (1760-1832) Bild "Girl with Portfolio" von 1799.
Das Bild bzw die dargestellte junge Frau hat eine unglaubliche Ausstrahlung und nimmt einen vom ersten Augenblick für sich ein. Ihre Kleidung ist schlicht, aber überaus stimmig und ich freue mich schon sehr auf den Versuch Kleid und Spencer Leben einzuhauchen.
As I'm actually hooked by the turn of the century, it's about to create an ensemble, which I already fell in love with some time ago.
It's Guillaume Guillon-Lethière's (1760-1832) painting "Girl with portfolio" from 1799.
The girl in the painting looks fascinating and easily catches the viewer's attention. Her clothing is simple and sober and yet very beautiful. I'm truly looking forward to recreate the garments.

Zudem lockt mich dieses Projekt, weil ich bei der Verwirklichung des Kleids ziemlich freie Hand habe, da man im Gemälde nur einen Blick auf den Rock erhascht. Zu diesem Zwecke studiere ich gerade - zu meinem großen Vergnügen - unzählige Bilder, allen voran die von Louis-Léopold Boilly (1761-1845).
This project is also very appealing as I can choose the shape of the bodice of the dress to my own liking, the painting only shows the skirt. For this reason I'm currently studying - with great pleasure - plenty of period paintings and especially those of  Louis-Léopold Boilly (1761-1845).

Kommentare:

  1. Dear Sabine,
    Something about both pictures is so appealing. The cook: perhaps it's just the day, perhaps it's because the glow of learning that Isis in Sweden was married this weekend and wrote about it in her blog, perhaps it's the drawing itself, but she looks friendly, doesn't she? Her ensemble is attractive without being too attention-getting. She looks properous and in charge.

    The girl with a portfolio. Ausstrahlung is right. She has been or is outdoors, with such a spencer on. Given the year and what was popular, I wouldn't be surprised if she is wearing a jacket and petticoat combination, as earlier in the century, with a white handkerchief laid inside the neckline of the jacket. I would not be surprised if both jacket and petticoat were of wool.

    Neat the color of the lining matches what you already have...

    Very best,

    Natalie

    AntwortenLöschen
  2. Ich kann mir jetzt schon vorstellen, wie gut du darin aussiehst! An deiner Umsetzung zweifelt bestimmt hier keiner! Freu mich schon aufs Ergebnis! ;)
    LG, Saahre

    AntwortenLöschen
  3. I am anxiously waiting to see how it turns out!

    AntwortenLöschen
  4. Das Bild der Köchin von Gränicher kenne ich persönlich aus Max von Boehn "Die Mode". In meiner Ausgabe heißt es dabei jedoch "Leipziger Köchin" 1806, weshalb es mir auch als Leipzigerin so haften geblieben ist. Du hast sie als "Dresdner Köchin" gefunden. Spannend wäre jetzt für mich, was nun die ursprüngliche Bezeichnung ist.

    AntwortenLöschen
  5. Ja, ich kenne es auch ursprünglich aus Max von Boehns Buch, allerdings habe ich bei der Recherche online in den Quellen stets nur die Bezeichnung "Dresdner Köchin" gefunden und um meinen Lesern die Suche nach Bildern zu erleichtern, bin ich bei letzterem Begriff geblieben.
    Unter diesem Eintrag http://kleidungum1800.blogspot.de/search/label/1806%20Spencer%20Graenichers%20K%C3%B6chin habe ich einen Quellenverweis verlinkt auf dem als Bildunterschrift "Die Dresdner Köchin" erwähnt wird. Ein weiterer link ist hier zu finden: http://www.bildindex.de/obj30117298.html#|home

    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab das Bild nun auch online in der Albertina gesehen und noch einiges mehr. Keine Ahnung warum M.v.B. einen Stadtaenderung vorgenommen hat und damit die Leute verwirrt. Nunja ich habs bei mir neu abgespeichert.
      Deine unifarbene Spenzervariante find ich persoenlich fast ein wenig schoener als das Blumenmuster des Originals.

      Löschen