Freitag, 12. Oktober 2012

There's a word hidden in pattern-dRAFTING!

Das ist wirklich augenscheinlich!
In dem englischen Wort '(pattern-) drafting' (also das Erstellen eines Schnittmusters) versteckt sich die Bezeichnung 'rafting' (Floßfahren bzw Wildwasserfahren).
Und das bezeichnet den Begriff des Schnittmustererstellens mitunter recht treffend!
Von einem Modekupfer oder dem Foto eines Museumsstückes kann es ein weiter und von Qualen gezeichneter Weg bis hin zum Schnittmuster sein.
Es ist eben dieses Gefühl in einem Boot hin und herzutrudeln, Stromschnellen zu begegnen und dem gefürchteten Wasserfall auszuweichen.
Wovon ich da berichte?
Von dem Spenzer der Königin Luise, der mich auf unruhige Gewässer führt. 
Am Anfang steht das Vermessen des Originals (bei Fotos/Modekupfern hat sich der Dreisatz bewährt), Kalkulieren und dann das Angleichen an die eigenen Maße.
Königin Luise maß 1,76m und sie war wirklich außerordentlich rank und schlank, also brauchte es viele Anläufe, zerknüllte Bogen Papier und Probestücke. Unzählige Male werden Linien verändert, Probestücke angezogen und ausgezogen, hier geheftet, dort geflucht...
This is really apparent!
In the word 'pattern-drafting' surely hides the term 'rafting'. And couldn't this comparison be more appropriate!
Often it is a long and agonizing journey from a fashion plate or museum piece to a proper paper pattern. It's like being on a boat trip in foaming waters, where you meet cataracts, deep waters and waterfalls.
Why this description?
Because the Queen Louise spencer really puts me on such a river rafting experience. 
First it is taking the original's measurements (with photos/fashion plates the rule of three proofs to be very helpful), then calculation and finally adjusting to my own measurements.
Queen Louise measured nearly 5.8 feet in height and she was slim and slender, thus I needed plenty attempts to get a pattern, which included lots of wasted papers, mock-ups and curses...

Das letzte Probestück (mit herausgetrenntem Ärmel) und endgütliger Linienführung. Dahinter ein kurzer Blick auf das Original.
The final mock-up (with clipped sleeves) and the altered seamlines. Behind a sneak peek of the original piece.

Das Oberteil besteht aus zwei Schnittmusterteilen...
The bodice is made of two pattern pieces...

...und zwei Ärmelschnittmusterteilen.
...and a two-piece sleeve pattern.

Und wenn man erst einmal den Weg in ruhigere Gewässer gefunden hat..
And if calm waters are eventually reached...
Die fertigen Ärmel aus dunkelblauer Wolle mit tiefroter Seide gefüttert. 
Weiter geht es mit dem Übertragen der Schnittmusterteile auf die Wolle und den karmsinroten Futtersamt und dem Besticken der einzelnen Teile mit Silberbouillon. Anker lichten!
The finished sleeves made from dark blue wool and deep red silk lining.
Next step will be the transfer of the paper patterns to the wool and crimson velvet lining and the silver purl embroidery. Anchors aweigh!

Kommentare:

  1. Viel Arbeit, viel Mühe - aber Durchhalten ist angesagt. Das Ergebnis wird Dich belohnen :-)

    Ganz liebe Grüße
    Emily

    AntwortenLöschen
  2. Oh je ich weiss wie das ist mit den Schnittmustern. Sieht aber wie immer sehr gelungen aus!

    AntwortenLöschen
  3. Wow, was für eine wahnsinns Arbeit! Aber der Spencer wird sicher eins deiner besten Werke, da bin ich mir sicher!!

    LG und weiterhin gutes Gelingen!
    Kerstin

    AntwortenLöschen