Donnerstag, 18. Dezember 2014

O kleidet Euch nach eignem Gout!

Mit dem heutigen Beitrag bleibe ich sowohl dem Jahr 1812 als auch der Kunst der Putzmacher treu.
Aber ich erlaube mir, ein wenig auszuholen.
Im vergangenen September in Weimar war unter meinen lieben Mitreisenden auch die entzückende Mme Suzanne Bécasse des Bois. Für unseren Besuch auf Anna Amalias Landsitz Tiefurt hatte sie eine besondere Kopfbedeckung gewählt - nicht etwa eine Kapotte oder ein Hütchen- nein, eine Haube in Rosa.
Eine Kopfbedeckung, die mir in den Journalen schon des Öfteren begegnet war, die man aber leider viel zu selten auf den Köpfen der Damen findet.
Als ich dann neulich durch die Journale blätterte, blieb ich interesseiert an einem Modekupfer der Fa. Leopold aus Berlin hängen.
With today's post I'm going to stay not only with the year 1812, but also with the millinery's art.
But I'd like to explain my choice a little more in detail.
It was this year in September in Weimar, when the delightful Mme Suzanne Bécasse de Bois decided to wear a very unique headwear for our visit at duchess Anna Amalias palace at Tiefurt. She did not wear a capote or a hat, but a lovely cap in rose pink.
A headgear I've often come across in fashion journals, but unfortunately never seen much on the heads of our elegant ladies.
When I very recently leafed through a journal, I stumbled upon a dainty little cap of Fa. Leopold in Berlin.

1812, Journal des Luxus un der Moden, Heft April, Tafel 10
(Quelle/source: via ebay)

Die wundervolle Haube (No.2) links oben, hatte es mir sogleich angetan...und glücklicherweise gibt es dazu im Journal des Luxus und der Moden der selbigen Augabe auch einen Text:
Fig.2. Diese Haube, welche gut kleidet, und in Rosa, weiß und himmelblau getragen wird, hat Hr. Erich nach einem alten Gemälde, dem Portrait einer teutschen Ritter-dame, copirt.
The lovely cap (No.2) in the left corner, caught my attention immediately...and luckily there's a text about it in the Journal des Luxus und der Moden of the very issue:
Fig.2. This cap, which adorns the wearer beautifully, and which is available in rose, white or light blue, is copied by Mr.Erich from an old portrait of a German knight's lady.

Ich fragte mich, ob der werte Herr Erich, um der Eitelkeit einiger Damen Genüge zu tun, diese Haube wohl auch in Grün angefertigt hätte.
Nun, ich habe es gewagt.
I wondered, whether the dear Mr Erich would have served justice to some ladies' vanity and offered the cap also in green.
Well, I have done so.

Die neue Haube! Auch in Grün nicht zu verachten, Herr Erich.
The new cap! Also lovely in green, Mr Erich.

Die Haube besteht aus chartreusefarbenem Seidentaft. Die Paspeln sind aus cremefarbener Seide.
Das Futter besteht aus Baumwolle. Genäht wurde mit weißem und blauen Seidengarn.
Die kleine Spitzenborte ist aus Baumwolle.
The cap is made of chartreuse coloured silk taffeta. The pipings are done from cream-coloured silk.
It is lined with white cotton. I've sewn with white and blue silk thread.
The trim is made of cotton.

1812, Haube nach Herrn Erich, Fa. Leopold/Berlin
1812, cap after Mr. Erich, Fa. Leopold/Berlin

Die Bänder sind aus Mousseline und werden beim Tragen unterm Kinn zu einer Schleife gebunden.
The ribbons are made of muslin, they are worn in a bow under the chin.

 Auch von der Rückseite ein Augenschmaus.
Even the back side is eye candy.

Eine kleine Schleife ziert den Nacken.
A tiny bow adorns the neck

Die Verzierung der Krone im Detail.
The embelishment of the crown in detail.

Details der Paspelung und Spitzenverzierung
Details of the piping and lace trim

Ein Blick ins Innere
Inside view

Es wäre begrüßenswert, wenn auch diese häufig verschmähten Kleidungsstücke wieder mehr Beachtung finden würden (unserem heutigen Geschmack zum Trotz). 
Ein Blick in die Journale zeigt die unglaubliche Vielfalt, die noch darauf wartet, wieder zum Leben erweckt zu werden...mehr dazu demnächst :)
It would be welcomed, if this often neglected styles in fashion would catch more attention today (despite our modern taste). 
A peek into period journals reveals an amazing variety, which eagerly wait to be discovered once again...more on that soon :)

Kommentare:

  1. Wow, dieses Grün schreit nach Frühling!! Nach langen Spaziergängen in der lauen Frühlingsbriese, unter Maigrün und zu Füßen die Frühlingsblüher!!!
    Ach wäre es doch schon wieder so weit!

    Der Melancholie zum Trotz, da steckt wieder viel Arbeit im Detail!!Ich bin schon sehr gespannt, wie sie dein Haupt ziert! Und hey, nächstes Jahr in Weimar gebt Susanne und du dann die neue Mode vor, ich seh es schon kommen!!

    liebe Grüße,
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  2. Oh Du lieber Frühling! Ich bin zu neugierig, wie sie Dir zu Gesicht steht! Wieder so ein detailverliebtes Wunderwerk!

    AntwortenLöschen
  3. Holla - ein für moderne Augen gewöhnungsbedürftiges Teil. Manchmal muss man sich in die damaligen Vorlieben schon etwas reinarbeiten - was genau solche Stücke umso interessanter macht. Wunderbar gearbeitet ist die Haube allemal. Es lebe die Vielfältigkeit der Kopfbedeckungen!
    Liebe Grüße
    Emily

    AntwortenLöschen
  4. Dear Sabine,
    Yes please, I agree! Let's see how it looks on you! You're right, this is a style few have tried, probably because they are concerned about the close fit and the ties under the chin, which might widen and rounden the face. Yet a face with rounded, youthful cheeks was prized then, so the style was merely accentuating what would have been a fashionable look.

    Beautiful work, by the way.

    Hugs,

    Natalie

    AntwortenLöschen
  5. it looks sooooo good! I would wear it :D

    AntwortenLöschen
  6. Wahrlich eine in ihrer Form sehr ausgefallene Kopfbedeckung. Auch mich würde deshalb brennend interessieren, wie sie der Trägerin denn nun angezogen zu Gesichte steht.

    Grüße von Constanze

    AntwortenLöschen