Freitag, 9. Januar 2015

1810s Silk Spencer - Lecker, aber langwierig!

Manche Kleidungsstücke entpuppen sich unvorhergesehen als Herausforderung und Lehrstück.
Die Geschichte meines neuesten Spenzers begann bereits vor einigen Wochen mit dem Geschenk einer lieben Näh-Freundin - an dieser Stelle möchte ich mich nochmals herzlich bei Gundi bedanken!
Zwei Meter Seidentaft in einer Farbe, die allerhand Assoziationen heraufbeschwört und schließlich liebevoll als Pfirsichbonbon bezeichnet wurde.
Some garments reveal their challenging nature quite unexpected.
The story of my latest spencer started weeks ago, with a gift of a very kind sewing friend - here I'd like to give many thanks to Gundi again!
Two metres of silk taffeta in a colour, that has evoked many terms ever since and eventually stuck with the name of peach candy.


Beim Auspacken des Taftes fiel mir unweigerlich ein Spenzer aus der Sammlung des Metropolitan Museum of Art in New York ein.
While unpacking the fabric I immediately thought of a spencer from the Metropolitan Museum of Art in New York.

 1804-1814 Silk Spencer (American or Euorpean)
met Museum No. C.I. 39.13.50
(Quelle/source: met museum NY)

Zugegeben die Farbe ist sehr viel kräftiger und eher ins Goldene tendierend und der Original Spenzer ist aus Seidensatin, aber ich hatte mein Herz verloren...den Verstand verlor ich, nebenbei bemerkt, auch beinah während der Nachfertigung.
Admittedly the colour is much more intensive and tending to gold and the original spencer is made of satin, but I've already lost my heart...I also lost my mind a little later during construction.

Der Schnitt war rasch erstellt. Ich hielt mich genau an die Schnittteile des Originals und war wieder einmal bass erstaunt, wie geschickt das Schnittmuster war, denn auf diese Art und Weise kam man mit minimaler Meterware aus und hatte kaum Verschnitt.
Zunächst fertigte ich Teile des Futters aus Baumwollstoff.
The pattern was quickly done. I closely followed the construction of the original and was once again amazed how clever the pattern pieces were made. The final pattern called for minimum yardage with only very little scraps.
First I assembled a few parts of the lining from cotton.

Das Futter von innen mit dem Kanal für zwei (Plastik-) Fischbeinstäbe.
The lining from the inside with a channel for two (plastic) baleen bars.

Aber bald schon zeigte sich die widerspenstige Natur des Stoffes, sowohl in seiner Farbstruktur als auch in seiner Webart.
Die Farbe entwickelte ihren eigenen Sinn und was beim glänzenden Seidensatin noch mild verschluckt wurde, zeigte der Taft in wilden Nuancen. Ich mußte mich vom sparsamen Zuschnitt verabschieden und einige Teile nochmals zuschneiden um ein kunterbuntes Chaos der Schnittteile zu vermeiden.
Den zweiten Streich spielte der natürliche Stand des Taftes, der sich völlig anders verhält, als der eher weiche Fall eines Seidensatins. Der Kragen ließ sich in der ursprünglichen Breite nicht verwirklich.
Stand er beim Original in sanften Wellen ab, gab es beim Seidentaftkragen bei jeder Bewegung heftigsten Seegang.
But soon the fabric revealed it's unruly nature, in colour and in weave.
The shades developed their own sense and what did not struck the eye with the shining satin, showed all it's wild nuances in the taffeta. I had to turn away from the frugal use of yardage and cut some pieces again, to avoid a turbulent mix of shades.
The second trick was played upon me by the stand of the taffeta, which is absolutely different from the soft texture of silk satin. The collar didn't work in it's original width.
Where it showed in pleasing waves in the original, it went into awkward sea disturbance with every movement with silk taffeta.

 1804-1814 Silk Spencer (American or Euorpean) left
met Museum No. C.I. 39.13.50
(Quelle/source: met museum NY)

Also kürzte ich den gesamten Kragen ein. Allmählich verlor ich den Glauben, dass dieses Kleidungsstück jemals fertig werden würde, aber er wurde fertig...zumindest fast. Denn das Licht an meinem Nähtisch vergällte mir das letzte Quäntchen Freude an dem Seidentaft, indem es ihn in ein unvorteilhaftes Farbdurcheinander tauchte.
Unvollendet wanderte der Spenzer in die hinterste Ecke des Nähzimmer und verweilte dort einige Zeit missachtet auf einer Stuhllehne.
Und die Zeit wirkt manchmal Wunder...und auch das sonnige Licht eines Dezembernachmittags.
Der Spenzer fand seinen Weg zurück an den Nähtisch und erhielt endlich seine himbeerbonbonfarbenen Dekorationen.
I re-cut the whole lenght of fabric for the collar. Gradually I lost faith that this garment would ever be finished, but it was done...almost. It was the light at my sewing table, which eventually smashed my last grain of joy for the silk taffeta, as it immersed the colour into a shade's chaos.
The unfinished spencer was tossed into the farthest corner of my sewing room and remained neglected on a chair.
Time works wonders...and also the lovely sunny light of a December's afternoon.
The spencer returned to the sewing table and finally received it's raspberrybonbon coloured decoration.
Vielleicht lag es nur daran, dass der Herbst der falsche Zeitpunkt war, einen so frühlingshaften Spenzer zu nähen?
Maybe it was due to the fact that Autumn wasn't the best season to sew such a spring-like spencer?

 Die Rückseite, die Farbnuancen wirken dank der Dekoration viel harmonischer.
Back view, the shades of peach look much more harmonious with the decoration.

Das Futter mit der Verstärkung durch (Plastik-) Fischbein
The lining with the reinforcement of (plastic) baleen

Der Gürtel, bevor er entlang der Paspel an den Spenzer angenäht wurde.
The belt, before sewn onto the spencer along the piped seam.

Das eingesetzte Stück am Ärmel.
The ingenious piecing at the sleeve.

An dem Sepnzer befinden sich sechs kleine Blumenornamente aus himbeerfarbenem Seidentaft.
Zwei zieren jeweils den Ärmel und zwei sind im Rücken am Gürtel angebracht.
There are six small flower ornaments made from raspberry pink silk taffeta.
Two are on each sleeve cuff and two in the back on the belt.


Der Ärmel ist am Bund ein Stück zusammengenäht, ehe er sich öffnet und durch einen Knopf gehalten wird, um bei Bedarf das Anziehen zu erleichtern.
The sleeve cuff is sewn together at the edge, then it opens and is closed with a button, to give ease when needed.

Bei dem Original ist eine ähnliche Rüsche verwendet worden, ich habe mich allerdings für die Herzrüsche entschieden, die Anleitung dazu findet sich bereits auf vielen Webseiten in aller Ausführlichkeit.
The original spencer has a slightly different decoration, but I decided on this pleat ('Herzruesche', I'm afraid I do not know the English term), the tutorial is already offered on many websites in detail.

Das Futter zum Bund.
The lining at waist level.

Das Futter vorn. Im Hintergrund sieht man die Fältelung des Kragens. Vorn direkt an der Kante sitzen die Haken und Riegel.
The lining at the front. The pleating peeps out from behind. The closure (hooks and bars) sits close at the very edge.


Kommentare:

  1. Sabine, du hast dich mal wieder Selbst übertroffen! Da ich das gute stück ja schon in händen halten durfte kann und muss ich sagen die Photos kommen zwar schon sehr nahe aber werden dem original doch fast nicht gerecht! ich bewundere dich immer wieder um deine ruhe und geduld und sorgfältige arbeitsweise. chapeau chapeau!

    AntwortenLöschen
  2. Schon wieder so ein wunderschönes Werk! Und was ich , abgesehen von der kunstfertigen Verarbeitung, besonders bewundere: Wenn mir jemand diese Farben einfach beschrieben hätte, wär das Ganze so gar nicht mein Fall gewesen...beim Anblick des fertigen Stückes aber hätte ich am liebsten selber so einen Spencer :-) Kompliment!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön! Ja, die Farben sind schon eine kleine Herausforderung gewesen, während der Fertigung des Spenzers war ich mir auch oft nicht sicher, wie sich das Kleidungsstück in dem Ton entwickelt. Aber wieder hat sich gezeigt, dass es sich lohnt, alle Gestaltungsmerkmale des Originals zu übernehmen, denn erst mit der kompletten Dekoration wirkte der Spenzer wirklich ausgewogen.

      Löschen
  3. oooh, wie süüüsss! Der ist so pfirsich-magnolien-sahne-frühlingshaft! Hoffentlich kommt bald der Frühling!! Und vielen Dank, dass Du uns auch am Innenleben Deiner Stücke teilhaben lässt! LG!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herzlichen Dank :)
      Ich freue mich immer, wenn ich bei den Originalen in den Sammlungen der Museen einen Blick auf das Innenleben erhasche und feststelle, dass vieles einfach - für unsere heutigen Augen - grob angenäht wurde. Sich von der heutigen Maschinenperfektion (jeder Stich ist wie der andere, alle Nähte sind gleich und nichts franst) ein wenig zu verabschieden, empfand ich anfangs als große Herausforderung.

      Löschen
  4. Wie entzückend! Die Farbenkombination ist perfekt - ein wunderschöner Spencer für den Frühling! Der hoffentlich nicht mehr lange auf sich warten lässt! :-) LG, eva

    AntwortenLöschen
  5. Das ist aber auch manchmal ein Graus mit den Stoffen!! Manchmal wehren sie sich bis zum bitteren Ende! Aber bei dir ist es ein erfolgreiches Ende wie ich sehen kann und es ist wahrlich ein Bonbon! Du bist gut gerüstet für den, hoffentlich nicht mehr lange auf sich wartenden, Frühling!!! Ich denke zu deinen dunklen Haaren wird er dir gut stehen! Ich bin gespannt!

    Liebe Grüße,
    Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank! Bis der Frühling tatsächlich kommt, habe ich ja noch ein bisschen Zeit, um zu überlegen, mit welchem Kleid ich den Spenzer kombinieren kann :)

      Löschen
  6. This is absolutely gorgeous!

    AntwortenLöschen
  7. Beautiful! What a darling spencer! I adore it!

    Caroline

    AntwortenLöschen
  8. Das Pfirsichbonbon wird seinem Namen gerecht, der Spencer sieht wirklich zuckersüß aus :-D . Und er ist wieder so raffiniert und fein gearbeitet - wunderbar! Und nun: Erhole Deine Nerven ;-)

    Liebe Grüße
    Emily

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön! Das nächste Stück liegt bereits wieder auf dem Nähtisch...;)

      Löschen
  9. Ich war schon soo gespannt auf den Spencer, und das Warten hat sich gelohnt! Er ist wirklich zauberhaft geworden, du bist wahrhaftig eine Zauberin mit der Nähnadel!
    Gundi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. 1000 Dank für den Seidentaft und den lieben Kommentar, Gundi!
      Der Stoff war wirklich eine Herausforderung, aber es ist auch immer spannend, wenn etwas eben nicht auf Anhieb klappt und man ein wenig tüfteln muß.

      Löschen
  10. Oh that teeny tiny back is scrumptious.

    AntwortenLöschen
  11. "...gab es beim Seidentaftkragen bei jeder Bewegung heftigsten Seegang." Sehr lustig! Dieses Problem hast Du aber wieder einmal meisterhaft umschifft, liebe Sabine. Und hat der Stoff auch Tücken, er kann uns neu entzücken! Dein Beitrag ist wieder echt toll geschrieben und obendrein mit der beim Schneiderhandwerk wohl oftmals notwendigen Prise Humor und Gelassenheit gewürzt. Und es ist auch in diesem Fall wieder einmal ein wunderschönes Kleidungsstück entstanden. Diese Farbzusammenstellung sowie die Bordürendeko gefallen mir außerordentlich gut und zaubern wahrlich Frühlingssehnsucht ins Herz.

    Herzlichst Constanze

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herzlichen Dank für den lieben Kommentar. Ich freu mich schon sehr den Frühling - nun angemessen - begrüßen zu können, aber heute grüßen noch frostige Dächer, Wipfel und Wiesen.

      Löschen
  12. Yay, a Met spencer! The colors in your spencer are lovely, very spring like. I hope that you do a photo shoot when the weather is appropriate. Maybe in a flower garden? I'm sure it will be lovely!

    Best,
    Quinn

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Thank you! I definately will wear this one in spring...and summer :)

      Löschen
  13. This is so cute! As always, your attention to details is stunning. Love the decoration you used and the color combination. Who would have thought such an innocent little spencer to be so evil, haha!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Many thanks! I'm very glad the silk was finally defeated ;)

      Löschen
  14. Dear Sabine,

    Wow, what a challenge: two different silks, one all fluid, one all tight body; three different colors. Lots of tricky ornamentation thrown into the mix. Not to mention patterning from a photograph.

    It sure worked out well, did it not? Like you'd I'd have been very ready to throw the thing aside awhile. Soft December light was what you needed to deal with those colors, and now you have a harmonious effect, something I wouldn't have expected. For some reason the colors remind me of the 1930s...oh, well done!

    Very best,

    Natalie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Thanks a lot. Yes, this was a challenge to remember, but it will hopefully sweeten the spring :)

      Löschen
  15. Absolutely beautiful. The color combination is so pretty for spring and summer. Love the detailing - the flowers! You are so amazing in how you figure these things out. I learn so much from you. Thank you and I can't wait to see you in it!

    AntwortenLöschen