Montag, 31. August 2015

Beste Schwester! wahre Liebe...

Derzeit stecke ich mitten in Reisevorbereitungen, um in klassischer Kulisse meine lieben Freunde und Weggefährten der Frühromantik wiederzusehen.
Grund genug diesen Beitrag einem der Grundpfeiler der Frühromantik zu widmen: 
der Freundschaft.
Im ausgehenden 18.Jahrhundert und vor allem in der Frühromantik entwickelte sich Freundschaft zu einem Ideal. Diese Idee entsprang in ihrer poetischen und philosophischen Prägung vorrangig den literarischen Salons, erfasste aber erstmals auch das Bürgertum.
Unter den Frühromantikern entstanden Freundschaftsbünde und nicht selten wählte man in der Anrede der Freunde "Bruder" oder "Schwester". 
Der Ton vieler Briefe ist sehr innig und oftmals klingen sie für den modernen Leser auch wie Liebesbriefe.
I'm currently very busy preparing my next travel to meet dear friends and companions of the Early Romanticism in proper historically setting.
Reason enough to dedicate this blogpost to the ideal of Early Romanticism:
friendship.
In the late 18th century and especially during Early Romanticism friendship became a striking pillar. The source of this poetic and philosophic idea has been the literary circles and for the first time it was also widely spread among the bourgeoisie.
Bonds of friendship were common among the memebers of the Early Romanticism and often they would address each other "brother" or "sister".
Most letters are very intimate and to the modern reader they might sound like love letters.

Genau in diese Zeit der aufkeimenden Freundschaftsbünde, wie wir sie von den Gebrüdern Schlegel oder von Henriette Herz und Friedrich Schleiermacher kennen, fällt das folgende kleine Fundstück, welches meine Aufmerksamkeit auf dem vergangenen Antikmarkt weckte.
At this exact time, when the bonds of friendship started to become more popular, like those of the Brothers Schlegel or of Henriette Herz and Friedrich Schleiermacher, the follwing find was originally made. It happened to cross my attention at the past antique fair.
Das kleine Blatt hat die Größe einer Postkarte. Leider wurde im Laufe der Geschichte der obere Teil der Karte abgetrennt und man kann nur erahnen, wie schön und detailreich das komplette Blatt war.
Geblieben ist der Baum auf einem Sockel und der innige Spruch auf blauer Seide.
The paper has the size of a postcard. Unfortunately the upper part was cut off in the course of the centuries and we can only imagine how beautiful the complete paper must have been.
We're still able to marvel the tree on a column and the quote printed on silk.

Ich hoffe, ich finde in nächster Zeit (lange Winterabende nahen) genügend Muße, um mich weiter in die Symbolik einzulesen. Das Blatt ist mit Tinte aufgemalt und mit Aquarellfarbe ausgemalt.
I do hope that I'll find time (the long winter evenings will come) to delve deeper into the symbolism of the era. The drawing is done with ink and then filled with watercolour.

Der Rand in tiefem Rot schimmert im Licht. Leider bin ich kein Experte auf diesem Gebiet, aber ich nehme an, der Farbe wurde Eiweiß untergemischt oder eine andere Substanz. Vielleicht kennt sich ein Leser in dieser Materie besser aus?
The decorated edge shimmers in the light. Unfortunately I have little knowledge in period painting, but I suppose it is some kind of colour with egg white crystals or something similar. Maybe one of my readers is more knowledgable in this regard?

Mittelpunkt des Blattes ist allerdings der Spruch, der auf ein Stück hellblauer Seide aufgedruckt und dann zwischen die zwei dünnen Lagen Papier gelegt wurde. Anhand der Linien - und Schnittführung erkennt man rasch, dass es keine professionelle Arbeit war, sondern tatsächlich von einem Bruder oder einer Schwester für die leibliche Schwester oder liebe Freundin gefertigt wurde.
Die Zeilen haben nichts von ihrer Innigkeit verloren.
The center of the paper undoubtly is the inscription, printed on a light blue piece of silk fabric and then inserted between two thin layers of paper. Regarding the drawn and cut lines we can conclude that this hasn't been a professional work, but that of a brother or sister to his/her sister or friend.
The lines haven't lost any of their sincerity. (It's a wish to the sister, that her life may run free of sorrow and suffering)

In diesem Sinne herzliche Grüße an meine Schwester und meine lieben Freundinnen und Freunde.
In this sense best wishes always to my sister and my dear friends.

Kommentare:

  1. Ach, ist das schön. Wärmt mir das Herz und lässt mich an liebe Menschen denken.Ich glaube, ich muß auch mal wieder ein paar Zeilen schreiben...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finde es klasse, dass diese zauberhaften Zeilen all die Jahre überdauert haben...es wäre sehr interessant mehr über die Schreiberin und die Empfängerin zu wissen.

      Löschen
  2. Was für ein Toller Fund! Ich finds klasse, das du immer wieder so ein Glück hast das ein oder andere Fundstück aus und um der Zeit zu ergattern!!
    Ach ja und ein Hoch auf die Freundschaft!

    Liebe Grüße, Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für den schönen Kommentar :) Das Blättchen halt ich in Ehren!

      Löschen
  3. Was waren das für Zeiten, als sich die Menschen für Freundin oder Freund noch derartig verausgabten und solch wundervolle kleine Kunstwerke schufen. Im krassen Gegensatz dazu die Emotions- und Phantasielosigkeit der Kurznachrichten unserer modernen, in vielerlei Hinsicht mit Technik überfrachteten Gesellschaft. Mehr möchte ich dazu nicht sagen!

    Liebe Grüße

    Constanze

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieben Dank, Constanze! Du sprichst mir aus der Seele. Gut, dass wir manchmal auf solche Fundstücke stossen, die uns daran erinnern, dass es auch anders ging und geht :)

      Löschen
  4. Schön, ist es hier zu sein!

    Nicht nur, daß die Sätze einen Sinn hatten und einen warmen Klang, es wurde auch auf die Schriftart mit viel Gefühl geachtet.
    Jeder Buchstabe wurde wie gemalt auf das Papier oder in die Gestaltung gebracht.
    Ja, man nahm sich die Zeit um die Worte auszugeschrieben und seine Gedanken und Gefühle in einer besonderen Art zu überbringen.

    mit freundlichen Grüßen Anna Luise

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für Deinen Kommentar!
      Du hast Recht, das "Zeit nehmen" kommt uns leider immer mehr abhanden und allzu oft unterwirft man sich den "modernen" Gepflogenheiten. Gerade in dieser Hinsicht sind diese Erinnerungsstücke schon wertvoll, selbst wenn sie - wie bei dem Blatt - nicht mehr vollständig sind, zeigen sie doch, dass es sich lohnt sich Zeit zu nehmen.

      Löschen