Montag, 23. November 2015

Vernet's 1814 Merveilleuses & Incroyables: Chapeau de Paille d'Italie

Mal ehrlich, häufig sind es doch gerade die Details, welche uns für ein bestimmtes Kleidungsstück gewinnen. Und im Bann der Begeisterung findet man sich nicht selten geblendet von dem wahren Ausmaß der Arbeit.
Als ich die Modekupfer Vernets betrachtete war es der Hutschmuck aus weißen Lilien, der mir eifrig Sand Blütenstaub in die Augen streute, anders kann ich es mir nicht erklären, dass ich mir ausgerechnet ein Kleid mit Stickerei und einem Strohhut ausgesucht habe.
Es waren die Lilien, die mich an ein Bund weißer Amaryllis erinnerten, welche in seidener Form vor vielen Jahren von meiner lieben Freundin Linda in mein Haus kamen und seither neben den Hüten in meinem Nähzimmer ihren Platz fanden.
Lilien hin oder her, diese gewagte botanische Freiheit wollte ich mir gönnen.
Erst dann fiel mein (zugegeben entsetzter) Blick auf den Strohhut selbst:
Chapeau de Paille d'Italie.
Und wie ich bald herausfinden sollte, war dieses Italienische Stroh von allerfeinster Qualität. Glücklicherweise hatte ich noch eine Restkrone (Hutdeckel und etwa 10 Reihen) und Strohband von einem alten Hut in dieser Qualität, aber das reichte bei Weitem nicht, also bestellte ich noch weitere Meter in feinster Ausführung dazu.
Honestly, it's often a certain detail that catches our attention for a garment. And exactly this excitement sometimes blinds our eyes for the real amount of work.
When I looked through the Vernet fashion plates it was the decoration of white lillies, which bedazzled me, I can't offer another explanation, why I've chosen a dress with plenty of embroidery and a straw hat.
Those lillies reminded me of a bunch of silk amaryllis, which was given me years ago by my dear friend Linda and which was placed ever since on a shelf in my sewing room next to my hats.
Lillies, of course, but I was determined to commit this botanical faux pas.
And then I noticed (with slight horror) the straw hat itself:
Chapeau de Paille d'Italie.
Soon I realized that italian straw was always of finest quality. Luckily I had an old hat's remnant (straw hat's toplid and about 10 rows attached) and straw braid, but that wasn't enough by far. I've ordered more of the finest and most tedious variety.

Aber wie sah es damals bei den Hutmachern aus? Meine Quellen verrieten, dass das Flechten des Strohs, welches in bester Qualität von Sommerweizen gewonnen wurde, und das Nähen der Hüte zumeist von Frauen auf dem Land getätigt wurde. Manche Dörfer hatte sich auf dieses Handwerk spezialisiert und in beinah jedem Haus dort fand man eifrige Frauen vor. Unterschieden wurden Landhüte von einfacher Ausführung und Hutstroh für die Modehüte.
How do we have to imagine the work of a straw hat maker? My sources revealed, that it was most common that the braiding of the straw - the finest quality was made of summer's wheat - and sewing of hats was done by female workers of the country sides. Some villages specialized on straw hat making and nearly in ever house women were busily braiding straw. For country straw hats in common quality as well as for fashionable hats.
1818, The book of English Trades (Quelle/source: googlebooks)
 Und wie wurde ein solcher Hut genäht?
And how was such a hat stitched?
1806, G.C. Bohns Waarenlager (Quelle/source: googlebooks)
Transkription:
Bei der Verfertigung der Hüte näht man die Strohflechten einzeln zusammen, und zwar so, daß die Nadel ringsherum unter den Maschen am Rande hinfährt. Den Kopf verfertigt man auf einem hölzernen Modell. Soll der fertige Hut weiß beiben, so schwefelt man ihn noch einmal in einer Trommel;
Translation:
The manufacture of hats is done by sewing the straw braids together by poking the needle along the loops on the edges. The crown is made on a wooden model. If the hat should remain white, it is sulfurated a second time in a barrel;

Leider verrät mein Modekupfer nur in einer Andeutung die tatsächliche Form des Strohhutes. Ich ließ mich bei der Ausführung daher durch einen anderen Modekupfer aus dem Jahr 1813 inspirieren.
Unfortunately my fashion plate leaves hardly any clues on the shape of the straw hat. I looked for inspiration in another fashion plate of the year 1813.
1813, Costume Parisien No.1318, Journal des Dames et des Modes (Quelle/source: sceneinthepast)
Zunächst fertigte ich ein Model aus Pappe und gestärktem Stickleinen. Da ich weder ein geeignetes Holzmodel, noch mir eine freihändige Ausführung der feinen Arbeit zugetraut habe, nutzte ich das Modell aus Stickleinen später als Unterkonstruktion, wobei auch der Schirm aus Stickleinen gefertigt wurde.
First I made a model of cardboard and stiffened embroidery linen. As I neither have a suitable wooden model, nor the skill to stitch the braid free hand, I used the embroidery linen as a base. I also did the brim of embroidery linen, closely following the paper modell.

 
Die Krone mißt 17.5 Zentimeter und entspricht dem Verhältnis der Länge zur Krempe, wie sie auf dem Costume Parisien Modekupfer angegeben ist.
The crown measures 17.5 centimetre according to the lenghts of the brim, as shown in the Costume Parisien fashion print.

Ich habe die beiden Hutteile getrennt bearbeitet. Bei der Krempe habe ich am äußeren Rand begonnen, da zur Krone hin die Strohbänder später nicht mehr komplett herumführen, sondern angesetzt werden.
I worked on the pieces seperately. I started on the edge of the brim, because the closer you get to the connection to the crown, the braid doesn't lead entirely around the brim anymore, but has to be pieced.

Der untere Rand des Stickleinengerüsts ist mit Hutdraht verstärkt. Das Gerüst selbst ist sehr leicht und da der Hut im Modekupfer gefüttert ist, sieht man diese Nähhilfe später nicht mehr.
Der komplette Hut hat ca. 40 Meter Hutstroh verschlungen.
The edge of the embroidery linen was enforced with a wire. The linen itself is light weight and as the hat on the Vernet plate is lined, the sewing aid won't show.
The complete hat needed approx. 40 metres of straw braid.

...und herum und herum und herum. Ich weiß gar nicht wie oft ich nicht nur das Stroh, sondern gleich auch den Finger erwischt habe...
...and round and round and round. I can't count how many times I not only pierced the straw, but also my fingers...

...nach nur einem Hut ist meine Verehrung für die damaligen Handwerkerinnen um ein vielfaches gewachsen.
...after only one hat my appreciation for the period artisans has at least tripled.

Der Übergang von Krempe zu Krone. Meine Stiche sind nicht immer ganz so sauber, wie in Bohns Waarenlager beschrieben...
The connection of crown and brim. My stitches weren't as neat as those described in Bohn's Waarenlager...

...aber schließlich hatte ich doch einen Chapeau de Paille d'Italie.
...but finally I've made my first Chapeau de Paille d'Italie.

 Der Hut wird nun noch gefüttert, angefeuchtet und in Form gebracht, und schließlich dekoriert...mit Amaryllis!
The hat needs to be lined, damped and pressed into shape, and decorated...with amaryllis!

Please follow the Vernet's 1814 Merveilleuses & Incroyables on facebook!

Kommentare:

  1. Damals waren die Strohbänder wirklich außerordentlich fein geflochten, so eine Qualität findet sich heute kaum noch.
    Die Verarbeitung ist Dir wieder einmal wunderbar gelungen! Deinen Fingern wünsche ich, dass sie sich bald von den Strapazen erholt haben :-)
    Liebe Grüße
    Emily

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank...nachdem nun auch die Schuhe fertig geworden sind, dürfen sich meine Finger erstmal für den Rest des Jahres erholen und die Tage mit dem geschmeidigen Umblättern von Buchseiten verbringen ;)

      Löschen
  2. It's so pretty, I LOVE the shape of these bonnets! You are so good at millinery.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Thank you so much! All the labour of stitching down the straw braids were forgotten when I started with decorating. That was such fun!!!

      Löschen
  3. Dear Sabine,
    Sewing the hat to a base is such a sensible idea...rather like what Sarah of Romantic History did, and the results in both cases are very good.

    The hats being set in a sulphur vapor to whiten them: I wonder if the final hat would be more white-colored or wheat colored. Are the new straw braids whitened? Makes one wonder.

    Finally, your Marotte gave me an idea for creating a reusable hat mold. It probably would not stand steaming, but it could be made waterproof. You could make a double-layer stiff buckram hat form and then paper-mache it, as you did your marotte. After that, coat it with many layers of shellac or water-proof paint. When you are ready to use it, cover it in cellophane (if you are okay with using plastic, or heavily waxed paper), and then pin the hat braids directly to the mold. One could steam the resulting hat off the mold, but then put it back on the mold to block it. Replace the plastic for the next hat. If not too many pins are used, over time the mold ought to hold up decently. It's just a thought, but you did so well that it makes we wonder if this might be useful.

    Hugs,

    Natalie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Thank you kindly.
      The straw hats were called "white hats", but I suppose that was meant to be the natural colour being treated with sulphur vapor only. There's really a long article in Bohn's book about it.
      Alas, at this time I'm not sure to return to straw hat making quickly...lol...

      Löschen
  4. Sabine, I am looking for an Australian source for braid and found this source at https://www.houseofadorn.com/index.php/braid-trim-abaca-hemp-straw-woven-ribbon-6mm-price-per-5m . Do you think it would work as well as your straw braid?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Why not? I've seen types of very light straw hats. Quite possibly there have been many different types of straw braiding. I would give it a try. It would make a beautiful summer straw hat!

      Löschen