Montag, 27. April 2015

1800, Feierkleid Athénien

Wie schon im vergangenen Beitrag erwähnt, weilte ich kürzlich auf einem Ball im wunderschönen Helvetien. Die erste Frage, die mich ob der Einladung traf, war  - und das war damals sicherlich nicht anders:
"Was ziehe ich nur an?!"
Glücklicherweise lieferte mir das Journal des Luxus und der Moden eine Antwort, denn im Jahre 1800 herrschte allerorts eine elegante Schlichtheit und diese wurde in den Journalen hochgelobt.
Nun muß ich gestehen, dass ich eher der apollonischen Muse Kalliope zugetan bin, denn der entzückenden Terpsichore, also benötigte ich nicht vorrangig ein Tanzkleid, sondern war mit einem Feierkleid bestens ausgestattet.
Und es mußte nichteinmal neuer Stoff geordert werden, denn ich hatte ein weißes Kleid bereits in meinem Schrank und mit den nötigen Veränderungen würde es der neugriechischen Schlichtheit mehr als gerecht werden.
Das Material ist ein feiner Batist, der allerdings ähnlich wie ein Seidencrepe gewebt ist. Dazu kam noch ein sehr feiner Mousseline.
Like I've already mentioned in my previous post, I've spent a weekend at a ball in beautiful Helvetia. My first thought upon the invitaion was - and I suppose nothing has changed much about this during history:
"What shall I wear?!"
Luckily the Journal des Luxus und der Moden helped me in my choices, because in the year 1800 it was all about elegant simplicity, which was highly praised in all journals.
Now I have to admit, that I'm biased by the muse Calliope rather more than by the lovely Terpsichore, which means I needed more of an evening dress than a dancing gown..
And I did not even bothered to purchase new fabric, because I already have a beautiful white dress in my wardrobe and with some necessary alterations it would truly praise the greek simplicity.
The dress was made of an amazing batiste, which was woven like silk crepe. I also needed less than a yardage of fine muslin.

Zunächst galt es, die langen Ärmel herauszutrennen. Bei Bedarf können sie jederzeit wieder eingesetzt werden.
First I carefully unpicked the stitches of the long sleeves. These can be added again whenever I feel the need for it.

Am Rocksaum wurde aus dem Mousseline eine Kante en falbala angesetzt. Ich bitte, die Falten zu entschuldigen, die Repasseuse war noch nicht tätig.
The skirt's hem was adorned with an edge en falbala. Please excuse the creases, the repasseuse hasn't done her duty yet.
Das Kleid mit den neuen Ärmeln aus Mousseline.
The dress with the new muslin sleeves.

Die Rückansicht.
The back.

Der neue Mousselineärmel besteht aus zwei Teilen, wobei der untere Abschnitt stärker gerafft ist.
Durch das Batistband wird die Nahtstelle verdeckt.
The new muslin sleeve is made of two parts, where the lower part is much more pleated.
The batiste band covers the seam.

Ein Tageskleid wird zum Feierkleid.
A day dress turns into an evening dress.

Der neue Ärmel wurde mit einfachen Rückstichen eingesetzt.
The new sleeve was set in with back stitches.

Die angesetzte Falbala wurde entlang des Saums rolliert und aufgenäht.
The muslin falbala has a rolled hem and is simply stitchted onto the hem.

Der einzige Hingucker bei dem weißen Kleid ist ein schmaler hellblauer Seidengürtel mit einer Silberschnalle.
The eyecandy of this dress is a smal light blue silk belt with a silver clasp.

Das Kleid erfüllt wirklich alle Ansprüche an die damalige Anlehnung an das Altertum.
The dress fulfills all period demands of the appearance of antiquity.

Die entzückende Mme Reeves und ich auf dem Ball.
The adorable Mme Reeves and me at the Ball.
(Fotorechte/photo copyright: S.Gaus empirepicknick.ch)

Zu einem Kleid im athenischen Stil gehört selbstverständlich auch die passende Frisur und auch hier lässt uns das Journal des Luxus und der Moden nicht im Stich.
This dress in the athenian style requires a matching hair do, which is also described in the Journal des Luxus und der Moden.
April 1800, Journal des Luxus und der Moden, Modenbericht
(Quelle/source: thulb Uni Jena)

Translation:
This new hairdo requires three main aspects. Most attention has to be paid to the curls on the forehead, the temples and the ears, which should occur in artistic derangement (les meches pendantes).
Next are the braids coming from the tail (les nattes), which have to run in plenty labyrinths back up to said tail.
In between bands of satin or silk crepe, artificial flowers or roman tiaras of gold, but never a feather or some esprit. This would be a fauxpas and called Vieillerie.

Meine athenische Frisur. Im Hintergrund Mme vom Stein mit einer herrlichen römischen Flora Frisur.
My athenian hair do. In the background Mme vom Stein sports an enchanting roman Flora hair do.
(Fotorechte/photo copyright: Eliane Caramanna)


Kommentare:

  1. Du hast in dem Kleid ganz zauberhaft ausgesehen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön :) Und das Kompliment darf ich Dir zurückgeben, Dein Ensemble fügte sich auch wunderbar als Augenschmaus ein!

      Löschen
  2. Thank you for sharing. You looked beautiful and I loved living vicariously through the images shared by all the attendees of the event. The venue was absolutely gorgeous. What a delightful place. How was the weather? It appeared really mild. Cheers

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Thank you!
      Everything came together just perfect (even the weather!). It really felt like stepping back in time and I fell in love with that place, the house and gardens are superb!

      Löschen
  3. Love the sleeves and the belt. And the rolled hems - beautiful!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Thanks a lot :) The muslin was bliss to work with. I wish I'd have more of the fabric for a whole dress...

      Löschen
  4. Deine Umarbeitung des Kleides ist wunderbar! So leicht uns fluffig!!! Und ich liebe diese Gürtel mit den Schnallen, die du immer verwendest!! Wunderbar!!

    Liebe Grüße, Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank :) Es war ein unvergesslicher Abend!

      Löschen
  5. Charming, elegant and so nicely done!

    AntwortenLöschen
  6. Schlicht und elegant wirkt dieser Antikstil in der Empiremode, etwas ganz Besonderes eben, das spricht mich sehr an. Ebenso finde ich diese antikisierenden Elemente am Schmuck der damaligen Zeit ganz bezaubernd. Vielleicht wäre die Schmuckgestaltung allgemein ja auch einmal ein interessantes Thema für einen Beitrag?

    Herzliche Grüße und ein schönes, regenloses Maiwochenende wünsche ich Dir!

    Constanze

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank! Ja die Mode der Frühromantik hat es mir ebenso angetan wie der Stil um etwa 1812-1815. Gerade die Gegensätze der beiden Stile zu betrachten ist äußerst spannend.
      Ich muß gestehen, in das Thema Schmuck habe ich mich bisher noch gar nicht eingearbeit, da ich im heutigen modernen Leben gar keinen Schmuck trage...(aber was nicht ist, kann durchaus noch folgen, zumindest für die Zeit der Romantik)

      Löschen
  7. Dear Sabine,

    There we go, the perfectly elegant little white dress, with the smallest of frills and pleatings to make it ball-worthy. Looks right out of the fashion plates from London, Paris, and Germany!

    Thank you too for the hairstyle name and how-to!

    Hugs,

    Natalie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Thank you so much! The study of the Journals for April 1800 made me confident that my choice of dress didn't mean I would feel totally underdressed. I truly love this plain style with the beautiful little details, but never "too much"...:)

      Löschen