Mittwoch, 14. Mai 2014

Short Stays Studies - Schnürleib Studien 2.0 (Patron Utrecht)

Wie das im Leben so ist: unverhofft kommt oft.
Während ich im April noch eifrig mit der Arbeit an dem karierten Rijksmusemkleid beschäftigt war, führte mich der Zufall 
- an die genauen Umstände kann ich mich merkwürdigerweise nur nebelhaft erinnern -
zu...
Nein, Augenblick!
Zuerst möchte ich die Aufmerksamkeit meiner Leser noch auf die Schnürleibstudien nach J.S.Bernhardt im Mai des vergangenen Jahres lenken. 
Tatsächlich! Ein ganzes Jahr ist seither verstrichen...und erfreulicherweise nicht tatenlos, denn der ein oder andere hat sich an den - doch recht kontrovers aufgenommenen - Schnürleibstudien versucht.
An dieser Stelle einen herzlichen Dank an
Alexandra von Atelier Polonaise
und
Sie alle haben auf wunderbare Weise gezeigt, wie individuell das Schnittmuster umgesetzt werden kann. In ihren Blogbeiträgen haben sie von ihren Freuden und Schwierigkeiten mit dem Schnitt, aber auch von der einzigartigen und höchst bequemen Passform der Schnürleiber berichtet.
Ich selbst habe zu Beginn des Jahres einen kleinen Workshop abgehalten und ich kann nur empfehlen, dass man sich zusammenfindet und gemeinsam das Probestück anpasst, denn ist diese Hürde erstmal genommen, hat man ein Kleidungsstück, das sozusagen auf den Leib geschneidert wurde. Und außerdem ist es ein größes Vergnügen mit Gleichgesinnten zu schneidern!
Life is full of surprises.
While still busy working on the Rijksmuseum dress in April, fluke pushed me
- I can't even recall the exact circumstances -
to...
No, please wait!
First I like to turn my dear readers' attention to the J.S.Bernhardt short stays studies, which I've done in May last year.
Really! A whole year passed since then already...fortunately not inactive, because some conquered the - admittedly controversially received - short stays studies.
I'd like to give thanks to 
Alexandra of Atelier Polonaise
and
They've wonderfully attested how individually the pattern can be assembled. Their blogposts tell about the easy and also the challenging parts as well as about the unique and highly comfortable fit.
I've hold a workshop earlier this year and I'd like to recommened to gather in small groups to draft, drape and fit the mock-up, because if this obstacle is taken, the result is a fitted and very comfy garment. Furthermore it's great fun to be surrounded my like-minded friends and sew!

...und nun zurück zu dem anfangs erwähnten Fund, 
der mir - aus heiterem Himmel - diesen vertrauten Anblick
bescherte:
...back to the beginning and the find, which - out of the blue - brought me this familiar sight:


Ich hoffe, meinen Lesern hat es nun ebenso die Sprache verschlagen, wie mir vor ein paar Wochen!
Ich hatte das Gefühl auf einen Schnürleib nach J.S.Bernhardt zu schauen...und das dringende Bedürfnis, schnellstens Kontakt mit dem Museum aufzunehmen!
Ein reger Informationsaustausch nahm seinen Anfang und ich erhielt von den großartigen Kuratoren
detailierte Fotos, Beschreibungen und eine Skizze, um das Stück nachzuarbeiten und meine Vermutung zu untermauern, dass es sich nicht wie inventarisiert um ein Stück aus der Zeit zwischen 1825-75 handelt, sondern um einen frühen Schnürleib. 
(Hinweis: Die Beschreibung und Datierung auf der Museumsseite wird in Kürze geändert)
I do hope my dear readers are as speechless as I was weeks ago!
I felt like looking on a pair of stays according to J.S.Bernhardt's books...and I felt the urge to quickly get in contact with the museum!
A vivid exchange of information started and the amazing curators supplied me with detailed photos, descriptions and a drawing, to be able to re-create the garment and proof my speculation, that this is not a piece from the 1825-1875 (like jotted in the inventory), but an early pair of short stays.
(Note: The description and date on the museum's website will be changed accordingly soon)

Es galt viele Fragen zu klären! Das Vorderteil entspricht in seiner Form und der Ausarbeitung der Brustpartie den Schnürleibern nach J.S.Bernhardt, aber was hatte es mit dem merkwürdigen Verschluß auf sich? Waren da irgendwo Schlitze in den Seiten?
Handelte es sich um einen Umstandsschnürleib?
There were many questions to answer! The shape of the front and the bust gussets are completely like those in J.S.Bernhardt books, but what about the back and closure? Have there been slits in the side pieces for the band?
Was it a pair of gestation stays?

Nur eine Nacharbeitung konnte Aufschluß geben, aber es sei vorab erwähnt, dass es weder Schlitze in den Seiten gibt, noch dass es sich um einen Umstandsschnürleib handelt.
Die Maße des Originals:
Breite des Vorderteils Unterbrust (B-Linie) 34 cm
Breite des Vorderteils über der Hüfte 30.5 cm
Länge 30 cm
Größe des Brustkeils 7 cm Länge bei 7 cm Breite am oberen Rand
Die Trägerin war also vermutlich sehr schlank (jung?) bei einer Größe von etwa 1.65 und einer modernen Körbchengröße 'B'
Und ihr Schnürleib war wohl durchdacht und unglaublich praktisch, was ich durch die Nacharbeitung wunderbar belegen konnte.
Das Kleidungsstück konnte ohne Hilfe angezogen werden...womit wir bei dem französischen Begriff 'Corset a la Paresseuse' wären, dem Schnürleib für Faule!
Only a re-creation could reveal the purpose, but I like to mention that there are neither slits in the side seams, nor that it is a pair of gestation stays.
The measurements of the original:
width of the front underbust (B-Line) 34 cm
width of the front above hips 30.5 cm
measurements of the bust gusset 7 cm lenght with a wide of 7cm at the top
The original wearer probably was very petite (young?) with a height of approx. 5'5'' and a modern bra cup size 'B'
And her stays were well thought out and amazingly practical, what I could proof with the re-creation.
The garment could be put on without any help...which leads us to the french term 'Corset a la Paresseuse', stays for the lazy!

Diese Art der Schnürleiber findet (nach meiner Quellensuche) erstmals etwa um 1805 Erwähnung in Anzeigen...in den 1820ern ist es dann schließlich ein gängiger Begriff.
This kind of stays is mentioned (according to my research) first around 1805 in some adverts of staymakers...by the 1820 it is a common term.

1806, Le Moniteur de Judiciaire de Lyon (Quelle/source: googlebooks)


1807, Feuille de Valencienne (Quelle/source: googlebooks)

Aber warum ein Corset a la Paresseuse und kein Umstandsschnürleib?
Die Nacharbeitung hat gezeigt, dass der Verschluß so sitzt, dass es durchaus sehr unbequem wäre, zudem sind Haken und Ösen angebracht, der Verschluß kann sich also nicht anpassen.
Natürlich ist es nicht gänzlich auszuschließen, dass es zuvor Bänder waren, die verknotet wurden.
Allerdings ist der Verschluß eine clevere Wahl, denn er lässt sich durch den Stoff hindurch lösen (es sind keine Schlitze im Rockteil vonnöten, so wie sie noch zu Beginn der 1800er Jahre zu finden waren), was dem Zweck dieser Unterbekleidung doch sehr zugute kommt.
Getragen wurden sie nämlich vornehmlich am Morgen und während der Reise in einer Kutsche.
But why a Corset a la Paresseuse and not a gestation corset?
The re-creation has revealed, that the closure sits right on the belly, which would be quite uncomfortable, furthermore the hook & eye closure indicates that there's no tolerance for adjusting.
Certainly I can't completely exclude the idea that it might have been ribbons before, which have been tied.
However the hook & eye closure is a very clever choice, because it can be opened and closed through the fabric (no need for side slits in the skirt, which were still seen in the early days of around 1800), which supports the purpose of the stays.
They were usually worn during morning and while travelling in a coach.

Diese Art des Schnürleibs war nicht nur äußerst kommod was das Ankleiden betrifft, sondern auch die Anfertigung ist a la Paresseuse.
Es gibt lediglich ein Vorderteil, zwei Rückteile und zwei Brustkeile.
Bevor ich den Weg zum fertigen Schnürleib beschreibe, noch ein paar wichtige Details des Originals.
Es ist komplett handgenäht, zweilagig gearbeitet aus Baumwollköper und mit Köpernahtband eingefasst.
Das Vorderteil (im Gegensatz zu den Bernhardt Schnürleibern) ist im geraden Stofflauf geschnitten, während das Rückteil an der Nahtkante leicht schräg läuft, was durchaus Sinn macht, denn der Verschluß, der um den Körper geführt wird, benötigt ein gewisses Maß an Stretch.
This kind of stays wasn't solely comfortable in the aspect of getting dressed, but also the construction is quite a la Paresseuse.
There's only one front piece, two back pieces and two bust gussets.
Before I share the construction, I would like to share a few important details of the original.
It is completely hand-sewn, made of two layers of cotton twill and bound with twill trim.
The front is cut on the straight fabric (contrary to the Bernhardt stays), while the back is slightly on the bias, which makes sense, as it is the back, which comes around to be closed in the front, hence it calls for some stretch.


Für das Schnittmuster wird die B-Linie benötigt, also das Maß direkt unter der Brust von Mitte des linken Arms zur Mitte des rechten Arms. Dieses Maß wird halbiert!
For the pattern you'll need the B-Line, the measurement directly below the bust from the mid of the left arm to the mid of the right. Take the half of this measure!

Bitte immer zunächst ein Probestück fertigen!
 In dem Schnitt sind keinerlei Nahtzugaben enthalten! 
Die B-Linie (grün) sollte im individuell vergrößerten Ausdruck die zuvor ausgemessene Länge erhalten. 
Es ist keinerlei Brustkeil in dem Schnittmuster vorgegeben, da dieses (ebenso wie die Länge des Schlitzes im Patron des Vorderteils) sehr individuell ist und unbedingt nach den persönlichen Maßen angepasst werden sollte, die Form kann dabei von einem Dreieck bis hin zu einer halbrunden Form variieren.
Die Seitenlinie (rot) muß unbedingt im fertigen Schnitt angepasst werden, denn sie sollte - gleichgültig der Vergrößerung des Schnittes - keinesfalls länger als 13.5 cm sein!
Please always do a mock-up first!
There's no seam allowance included in the pattern!
The B-Line in your individually resized and printed pattern should have exactly the lenght of your measure.
There's no bust gusset displayed in the pattern, because this (like the length of the bust gusset slit in the patron) is highly individual and should be assembled according to your very shape, the gusset piece can vary in the shape from a triangle to a more rounded shape.
The side seams (red) have to be adjusted in your printed pattern, because - no matter of the re-sizing- it should not be longer than 13.5 cm!

Mein Vorderteil Schnittmuster/ My front piece pattern...

...das Rückteil/ the back piece...

...und der individuell angepasste Brustkeil
...und the individually adjusted bust gusset

Dem Original folgend habe ich mich für zwei Fischbeinstäbe entschieden. Da mein vorhandenes Fischbein eine andere Stärke hatte, wurden zwei Stäbe zusammengeklebt.
Statt der Fischbeinstäbe kann auch ein Blankscheid/Blankscheit verwendet werden, das bleibt der Vorliebe der Trägerin überlassen.
Following the original closely I decided to use boning. As the boning in my stock had a different size I taped two pieces together.
Instead of boning, you could also choose a busk, just follow your preferance.

Bitte zunächst ein Probestück fertigen!
Das geht wirklich schnell und lohnt sich. Es sind so wenig Nähte, dass ich sogar den Probeschnitt von Hand genäht habe!
Please do a mock-up first!
It is quickly done and very worth the effort. There are so few seams that I've even sewn the mock-up by hand!

Mein Utrecht Schnürleib
My pair of Utrecht Stays

Der einzige Aufwand ist es, den Schnürleib mit Nahtband einzufassen. 
Von dem Band werden etwa 5 Meter benötigt.
The only labour is the binding with twill trim. Approx. 5 metres of binding are necessary.


Die Seitennähte habe ich nach Abbys genialer Anwesiung des Weird Running Whip Stitch genäht.
The side seams are sewn following Abby's ingenious tutoral Weird Running Whip Stitch.

Die Kanäle für das Fischbein und der eingefasste Rand
The channels for the boning and the twill trim binding.

Die Schulterbänder sind nicht gerundet und werden mit einfachen Kordeln an das Vorderteil geknotet.
Das bedeutet, bei diesem Schnürleib sind nur vier Nestellöcher vonnöten!
The shoulder straps aren't rounded. They are fastened with ribbons to the bodice.
This means, the stays only call for four eyelet holes!

Ein Haken, eine Öse statt vieler Schnürlöcher!
One hook, one eye instead of plenty lacing holes!

Und so sitzt der Schnürleib schließlich am Körper. Die Ähnlichkeit des Utrecht Schnürleibs zu den Schnürleibern nach J.S. Bernhardt ist nicht von der Hand zu weisen.
And this is how the stays embrace the body. In comparison the similarity of the Utrecht stays
to the J.S.Bernhardt stays is evident.






Bei diesem Stück habe ich mich in den Details nah an das Original gehalten, jedoch habe ich schon den nächsten Schnürleib geplant. (Übung macht den Meister!)
Ich werde dabei einige Änderungen vornehmen, so gefallen mir zum Beispiel gerundete Träger besser (oder ich verlängere sie und nähe sie gar gleich an das Vorderteil), auch werde ich die kleine Lücke zwischen dem Ende der Fischbeinstäbe und dem unteren Rand beim nächten Mal auslassen.
Noch gespannter aber bin ich auf die Werke meine Leser!
Ich hoffe, die Bernhardt Schnürleiber und der Utrecht Schnürleib finden bald größere Verbreitung, denn sie sind nicht nur indivduell für die ebenso einzigartigen Körper der Trägerinnen, sie sind auch noch historisch verbrieft!
Zuletzt möchte ich nochmals meinen herzlichsten Dank an das Centraal Museum in Utrecht und die großartigen Kuratoren zum Ausdruck bringen.
Übrigens, ein Museumsbesuch lohnt immer!!!
I tried to assemble this pair as close to the original as possible, however I've already planned the next pair. (Practise makes perfect!)
I will then add some changes, like I personally prefer round shaped shoulder straps (or maybe I slightly prolong them and stitch them to the front), I will also skip the small gap between the end of the boning and the lower edge.
But even more interested I'm about what my readers will assemble!
I do hope, the Bernhardt stays and the Utrecht stays will finally become more widely spread among the historic seamstresses, because they're not only individual in the pattern like in the shape of their wearer, they are also historically correct!
Last I would like to give my sincere thanks to the Centraal Museum in Utrecht and the amazing curators.
By the way, a visit to the museum is always a good idea!!!

Kommentare:

  1. VIELEN VIELEN VIELEN Dank an Deine Recherche, Deinen wachen Blick, Deinen Pioniergeist und Deine unendliche Schaffenskraft! Ich muss WIRKLICH mal eine Bernhardt'sche Schnürbrust nähen! :) LG!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für Deinen lieben Kommentar :)

      Löschen
  2. Besser als Hertzwerk kann man's nicht formulieren!

    Ich schließe mich aus vollem Herzen an :)

    AntwortenLöschen
  3. They look so easy to put on and use. Do you find the back is high enough to give good support? Is there not any strain on the front hook and bar?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Yes, it gives an amazingly unexpected back support. The back pieces can also be enlarged in a way to cover more of the back, if preferred. Of course there's a bit of strain on the hook and eye, but as it sits directly on the boning, it's not uncomfortable. In my next pair I would also round the closure straps, because in the original shape the edges of the straps slightly twist and flip.

      Löschen
  4. Super gemacht, Respekt! Wenn das meine zeit wäre, ich würde mir sofort so ein Ding machen.
    Eine Sache fiel mir auf: "Corset à la Paresseuse" übersetzt Du mit Schnürleib, aber ein Schnürleib ist auf frz. ja eigentlich corps, während corset ein mindersteifes Teil ist - also sowas wie das hier. Und zu Schüren gibt es hier so überhaupt gar nichts. Es müßte folglich ein anderes deutsches Wort her. Du liest doch so viel Originaltexte, war da nichts dabei?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist eine sehr interessante Frage, die mir schon seit langer Zeit Kopfzerbrechen bereitet. Sowohl im deutschen Sprachgebrauch, als auch im englischen und französischen tauchen immer wieder die Begriffe 'Shnürbrust', 'Schnürleib', 'Korsett', 'Mieder', 'stays', 'bodice', 'corset', 'corps', 'corset' auf und wie es scheint, war in der Zeit des Umbruchs um 1800 ein wundersames Durcheinander im Gebrauch der Worte. Wann immer ich überzeugt war, einen angemessenen Gebrauch der Begriffe gefunden zu haben, kam mir wieder irgendein zeitgenössischer Beleg unter, in dem es eben genau umgekehrt war.
      Zum Haare raufen!!!
      Bei dem oben erwähnten 'Corset a la Paresseuse' kann man nicht mal mit letzter Gewissheit ausschließen, ob es sich nicht um eines der 'corsets' handelt, die über dem eigentlichen Kleid getragen werden. Jedenfalls war der Begriff selbst schon gebräuchlich und nicht wie in einigen Texten aus den 1990ern Jahren behauptet erst ab den 1840er Jahren bekannt.
      Jedenfalls begründe ich den Gebrauch des Wortes 'Schnürleib' in meinen Studien mit einem Hinweis zu J.S. Bernhardt, der diesen Begriff in seiner Publikation durchgängig verwendet. In dem ersten Band erwähnt er übrigens auch eine Variante seiner Schnittmuster, die mit gekreuzten Bändern (ohne eigentliche 'Schnürung') arbeitet, auch diese benennt er 'Schnürleib'.

      Löschen
  5. Another beautiful, informative reserch. Thank you, Sabine!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Thank you for the comment! And also thanks that you've assembled a pair of the Bernhardt stays and shared your experience :)

      Löschen
  6. This is exciting and wonderful information! Many thanks to you and the helpful museum curator!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Thank you kindly! Yes, the curators are AMAZING!!!

      Löschen
  7. Again, this is awesomely thorough. You rock, lady! You rock my world. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sabine, I know you are producing the extant stays as they are. I love your recommendations for changes. Could this be corded for more support or shaping? Advise. What I like about the shoulder straps is that it may work better with my slightly rounded shoulders. I also like the selfie - being able to suit up on my own without help. Good one!

      Löschen
    2. Thanks a lot :)
      Yes, you could probably cord it, but I would try a mock-up without the cording first, maybe it's not necessary to add that extra amount of work. I think it's wonderful and period to alter the pattern to individual preferrances!

      Löschen
  8. Thank you! I love everything I learn about the Central museum in Utrecht and hope to visit it some day. I really appreciate the careful work you did and your generosity in sharing with the world.

    AntwortenLöschen
  9. Ein absolut interessntes Teil! Schön, dass Du Dein Wissen hier mit uns teilst. Vielen Dank!

    AntwortenLöschen
  10. "Schnürleib für Faule" - das ist einfach genial und genau das Richtige für mich, praktisch und doch ausgesprochen hübsch und kleidsam, was man von moderner Kleidung oftmals leider nicht behaupten kann. Für mich Ungeübte durchaus ein Stück, an das ich mich demnächst einmal wagen könnte. Lieben Dank für diese sehr ausführliche, tolle Beschreibung!

    Herzlichst Constanze

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für Deinen Kommentar...und Du solltest Dich unbedingt an die Fertigung des Schnürleibs wagen :)

      Löschen
  11. Dear Sabine,
    Bravo, bravo for the discovery, the collaboration, the hypotheses, the testing, and the so-wearable results! We are all indebted to you, the museum has better records because of your care, and betting that we see pairs of these popping up...

    Hugs,

    Natalie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Thank you Natalie, and hopefully these will spread!
      Although I have to admit, that a highly decent lady would only give consideration to wear these during the morning hours and while travelling...lol

      Löschen
  12. Der Wahnsinn!! Vielen Dank für diesen informativen und spannenden Artikel! (Und schon kommt noch ein Projekt auf meine endlose ToSew-Liste ;-D)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herzlichen Dank für den Kommentar :) Und viel Vergnügen beim Nacharbeiten!

      Löschen
  13. Dem ist eigentlich nichts hinzuzufügen... und jetzt endlich mal eine Ausführung, die ich zeitlich trotz Arbeit,Familie und Projekten in einer anderen Zeit tatsächlich hinbekommen könnte :-)
    Vielen, vielen Dank für die viele Arbeit und die Mühe, den Rest der Welt daran teilhaben zu lassen! Bewundernde Grüße, Hannah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank :) Abgesehen von der Tüftelei an den Brustkeilen und dem Annähen des Einfassbandes sollte es wirklich im Handumdrehen zu bewältigen sein - ich wünsche gutes Gelingen!!!

      Löschen
  14. I thought I had commented. Guess not.
    Thank you so very, very much for this! And thank you to the museum, too! I was going to make Bernhardt's stays for my sister, but this is an even better find - she has studied Dutch and loves everything Dutch and she'll be tickled to have Dutch stays. ;-) And the fact that it's so easy to put on on your own and so quick to make will not be a negligible advantage. :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Thank you very much for your comment. I hope you will enjoy the constrcution of this pair of stays as much as your sister will enjoy wearing it :)

      Löschen
  15. Liebe Sabine, vielen Dank für eine weitere tolle Recherchearbeit! Ich habe einen Schnürleib nach deinem Schnitt bereits angefertigt - ich bin begeistert! Ein eigener Blogeintrag folgt... :-)
    Danke und lg, Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für's Ausprobieren, deine Interpretation ist toll geworden und leistet Dir auf Reisen hoffentlich gute Dienste :)
      http://stars-design-eva.blogspot.de/2014/07/a-pair-of-utrecht-stays.html

      Löschen
  16. Thank You so much for this study and pattern! I was going to make the typicly seen "regency short stays" but when I found your blog post I changed my mind. My wrap corset turned out great!
    http://thesewinggoatherd.blogspot.com/2016/01/i-finally-made-it-regency-wrap-corset.html
    Thanks again!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Thank you very much! I'm happy to hear you like working with the pattern. Your result looks really great and gives the perfect silhouette :)

      Löschen
  17. Thank you for creating such a well-researched and interesting blog!

    It occurred to me that stays such as these might also have been used by servants, who would need something that they could put on by themselves, and who would require freedom of movement.

    AntwortenLöschen