Montag, 10. Oktober 2016

"...alle die 16 Häuser, die sich 1 Journal halten,..."

Angesichts des wundervollen Spätsommerwetters des vergangenen Septembers, stand mir der Sinn nach einem kurzärmeligen Spenzer oder Spencer, wie er in den Jahren zwischen 1795 und 1800 in Mode war. Als Begriff findet sich dafür im Journal des Luxus und der Moden und anderen Schriften auch Leib, Halbkorsett, Kamisol, Camisol oder Kamisöller.
Ich hatte mir bereits einen feinen Baumwollstoff mit Appretur aus meinem Stofflager gesucht und benötigte noch Haken, was mich in den Stoffladen führte...und wie so oft, fand ich dort nicht nur das Gesuchte, sondern auch einen herrlichen Baumwolldruckstoff in der Restekiste.
Wieder Daheim lagen zwei Stoffe auf dem Tisch und während ich sie noch betrachtete, wanderten meine Gedanken zu einem Leserbrief aus dem Journal des Luxus und der Moden vom April 1792, in dem sich Frau Bürgermeisterin B*** aus P*** (einer kleineren Landstadt) der Anklage von Dr. Bahrdts Zeitschrift für Gattinnen, Mütter und Töchter stellt, wo er gegen das Journal des Luxus und der Moden wettert und dass dieses die Luxus- und Modesucht begünstige.
Diese Ansicht widerlegt sie auf unverwechselbare Art und Weise und nebenbei erfährt man wie das Journal zu jener Zeit in den Haushalten wirkte. Sie schreibt:
"...wenn ein Herumträger eine neue Mode bringt, sind unsere jungen Damen weit mehr dafür, weil sie alsdann allein, und viel mehr Aufsehn damit machen können, als wenn sie was aus dem Journale nachmachen, woran sich schon alle die 16 Häuser, die wir hier zusammen 1 Journal halten, (denn es kostet mich jährlich nur 6 Groschen) müde gesehen haben. ..."
Due to the wonderful late summer weather of the past September, I decided to assemble a short sleeved spencer, like it was fashionable in the years between 1795 and 1800. In German journals we also find the terms (engl. translation) corps, half-corset, camisol.
I had already fetched a lovely fine cotton with a glazed finish from my fabric stash, but was lacking hooks, which lead me into a fabric shop...and as experienced many times before I not only found the said hooks, but also a lovely printed cotton in the remnant section.
Back home I had spread two fabrics on my sewing table and while gazing at them I remembered a letter to the editor from the Journal des Luxus und der Moden from April 1792, where the mayor's wife Mrs B*** from P*** (a small country town) tears down the accusation of Dr. Bahrdt's journal Zeitschrift für Gattinnen, Mütter und Töchter, where he complains about the influence of the Journal des Luxus und der Moden to intensify the addiction for fashion and luxery.
She disproves this accusation in a most unique way and the modern reader gets an amazing insight into the economy of households back then. She writes:
"...if messengers bring a new fashion individually, our young ladies are much more delighted, because then they receive the fashion news alone and are able to gain much more attention, as compared to working with the Journal des Luxus und der Moden, as 1 single journal is subscribed and shared by 16 households (which only costs 6 Groschen for each household), and when it passes from house to house, the young ladies are tired of seeing it..."

Die Geschichte amüsierte mich nach wie vor und deshalb beschloss ich kurzerhand den Spenzer in zwei verschiedenen Versionen zu fertigen, wobei ich den gleichen Schnitt verwenden wollte.
Zum einen verwendete ich das feine Baumwollzeug für den Haushalt der Bürgermeisterfrau...
The story still amused me and in short I decided to assemble the spencer in two different fabrics from the same pattern.
I used the fine glazed cotton for the mayor's household...
...und für die Arbeit an dem edlen Stoff leistete sie sich eine Schneiderin aus dem Ort.
...and for the stitching of the high quality cotton she placed an order to the local seamstress.

Der andere Spenzer wurde in jenem Haushalt gefertigt, der das Journal als letztes in die Hände bekommt. Für die Fertigung des Kleidungsstück wurde ein bereits vorhandenes Stück verändert und mit weiteren Stoffresten der neusten Mode angepasst...
The other spencer was stitched in exactly that household, which received the Journal last after it went through 15 hands. For the assembly of the garment another piece of clothes was altered and more fabric remnants were added to achieve the look of the latest fashion...
...für mein Vorhaben war der Baumwolldruck etwas zu brilliant, also kochte ich den Stoff wiederholt in Tee und ließ ihn in der grellen Septembersonne trocknen, bis das Grün den damals bei Drucken üblichen grau-braunen Schimmer hatte.
...for this project the cotton print was much too brilliant, hence I cooked it in tea repeatedly and let it dry in the bright September sun, until the green had the typical greyish brown colour scheme of period greens.


Der gleiche Schnitt mit zwei sehr unterschiedlichen Baumwollstoffen. Verändert habe ich lediglich die Ärmel, welche beim oberen Spenzer aus einem Stück bestehen, während der Ärmel des unteren aus zwei Teilen gefertigt wurde; immerhin wurde er - bleiben wir in der erdachten Geschichte - aus einem alten Kleidungsstück gefertigt und mußte gestückelt werden, oder anders gesagt: lange Ärmel wurden einfach eingekürzt und zum Einnähen angeglichen.
Auch wurde die Zier der Taille im Rücken bei der oberen Version üppiger gestaltet. Und während der untere Spenzer mit Nadeln geschlossen wird, hat der obere Haken und Ringe.
The same pattern with two very different cotton qualities. I only changed the sleeves, which are a one piece construction in the upper spencer, while the other spencer's sleeve are made of two pieces; please remember - to stay within the fictional story - it was made of an old garment and had to be pieced, or: the long, already existing sleeves were cut and adjusted to fit.
The pleating on the waist in the back is also more lavish on the upper one. And while the cotton print spencer is closed with pins, the other one has hooks and rings.

Der Baumwolldruckstoff erwies sich als kooperativer, was die Faltenlegung betrifft.
The cotton print was easier to put into pleats.

Als Futter diente sehr feiner, frischer Leinenstoff und bereits etwas verwaschener Baumwollkaro aus einem früheren Projekt.
For lining a fine and fresh linen was used and a slightly faded checked cotton from a previous project.

Die Taillenblende, die man häufig bei Museumsstücken findet (siehe hier), ist einmal mit hellblauem Baumwollsatin und einmal mit grünem Baumwollzeug hinterlegt.
The attached waistband, which is often seen in extant garments (see here), is faced with light blue sateen and with green cotton.


Die Faltenzier im Rücken 
The pleats in the back

Ein Blick auf den einteilig und zweiteilig gearbeiteten Ärmel
A picture of the one-piece and two-piece sleeve

Die Faltenlegung beginnt im Rücken, beim oberen wurde der Winkel der Naht ein wenig anders gelegt.
The collar pleats start in the back, the upper's seam was attached in a different angle.

Auf links gezogen
pulled out the left

Ein Schnitt, zwei unterschiedliche Kleidungsstücke.
One pattern, two different garments.

Wie oft mögen sich die Damen in ähnlichen Kleidungsstücken damals über den Weg gelaufen sein?
How often would you've seen similar garments in the streets back then?

Die Spenzer mit dem markanten Kragen haben es mir doch schon ein wenig angetan und angesichts der mittlerweile kühlen Herbsttage, fiel mir ein besonderes Kleidungsstück mit dieser Kragenzier auf. 
Und prompt landete es auf meinem Nähtisch!
Ich hoffe, meine Nacharbeitung wird erfolgreich verlaufen und mir angenehme Wärme bei künftigen Winterspaziergängen spenden...und wer weiß, vielleicht sieht man die ungewöhnliche Mode in diesem Winter in dem ein oder anderen Haushalt ;)
The spencers with the striking collars are very pleasing to my eye and now we are experiencing the first cool days of Autumn, I found a very interesting garment with a pleated collar like this.
And yes, it's currently on my sewing table!
 I hope, my recreation will be a success and provide me with comfy warmth on my strolls this winter...and who knows, maybe this fashion will also be seen in other households this winter ;)
late 1790s, French Silk Spencer (Quelle/source: met Museum NY)

Kommentare:

  1. Herrlich!So sehr ich die edle Variante auch bewundere, könnte ich doch dem Charme des gemusterten und gestückelten Spencers nicht widerstehen :-)die beiden, nebst Hintergrundgeschichte, her-und vorzustellen ist eine wirklich zauberhafte Idee. LG Hannah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank! Ich hoffe, demnächst noch Bilder zu posten, inwiefern die beiden Spencer das gleiche Kleid verändern.Aber nun ruft erstmal der Nähtisch :)

      Löschen
  2. Die beiden sind sehr gut gelungen. Kann mich gerade kaum entscheiden, welcher mir besser gefällt. :)

    AntwortenLöschen
  3. Dear Sabine,
    Mrs. B. was a crafty one, wasn't she? Great story, and psychologically on the mark.
    The different effect of the two spencers is really interesting, Sabine. The one feels provincial or almost workaday, while the other is clearly more elegant. That was a good experiment.

    You remember that my purple silk embroidered sleeveless spencer used a similar cut and collar? We had discussed it at some length together back when I made it. So here is another, high-summer variation on the theme: http://zipzipinkspot.blogspot.com/search/label/1790s%20convertible%20spencer. It has no tails on the back.

    Fun to see some of the variations you can get from a design.

    Hugs,

    Natalie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Thank you, the letter was on my mind for quite some time and I thought this was the right project to share. One line cleary states, that the mayor's wife and her three daughters love to see what is worn in the big cities and that they try to change their already existing garments accordingly. She also reveals how material was gathered and how they tried to get a lovely wardrobe on an economical budget. And last but not least, how they work closely following the fashion plates (just like we do today!)

      Also, these "transitional" early spencers are really interesting and I'm fascinated by the piece I'm currently working on. It's a pity that the met Museum NY decided to deaccess their range of late 18th century spencers earlier this year.

      Löschen
  4. I've just found a very similar silk damask one on a seller's site - with long sleeves with the same ruching (not pleating) as in the collar, and the waistband not upturned like in yours - so I definitely am intrigued now! Although I am not sure if I'll manage to make one for this winter - I'm a slow sewist and another 1790s spencer is already in the plans. ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. P.S. Now I've read your comment about the Met spencers. And I'm now about 99% sure the one I've seen is one of theirs, the red one you've featured in your previous article. Ouch.
      http://www.antique-textiles.net/costume/1790-silk_jacket.html

      Löschen
    2. Yes, you have a keen eye indeed. That is one of the deaccessed spencers from the met. The auction was held back in Spring 16 from Whitaker auction (https://whitakerauction.smugmug.com/Spring-2016/Clothing-of-20th-C-1920-to-Mod/ID-100-686-SILK-SPENCER-PROBABL/i-cVZxcnM) and the garment is now on sale again.
      As for the waist band, back when I made my first spencer of this kind, I wasn't sure whether to upturn it or not, few of the extants have shown it worn up, few down...I'm open to new insights on this :)

      Löschen
    3. Here's another beautiful example from the met (fabric dated to the 1750s, while the ensemble is 1790s!?): http://www.metmuseum.org/art/collection/search/125764?img=4

      Löschen
  5. Interesting comment thread about the Met spencers! Your experiment is so practical, Sabine, and really illustrates the monotony of new information shared within a small country circle.

    Best,
    Quinn

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Thank you! I love when a sewing project reveals more about the daily life in the past :)

      Löschen