Freitag, 4. Mai 2012

Alles neu macht der Mai!

Nachdem bisher eher die Mode der zweiten Dekade meine Aufmerksamkeit für sich beansprucht hat, hat ein außergewöhnliches Kleidungsstück mein Interesse an der ersten Dekade geweckt.
Bislang kannte ich Korsetts und Mieder nur in der Farbpalette Weiß, also staunte ich nicht schlecht, als mir ein farbiges Korsett begegnete.
While my attention generally is drawn to the garments of the second decade of the 19th century, a most unusual piece of the first decade caught my interest.
So far I was only familiar with corsets and stays in plain white for that era, the more I was astonished to find a coloured one.
Corset de Soie (Quelle/Source: Joconde)
Corset des Soie Rückseite/back (Quelle/Source: Joconde)
Hauchzarte Musselinkleider und ein farbiges Korsett?! 
Da stimmte doch etwas nicht, oder?!
Nach einiger Recherche und Dank eines Hinweises durch Mme Theo, stieß ich auf ein wunderbares Modekupfer aus der Sammlung des Journal des Luxus und der Moden, das einiges erklärte.
Delicate muslin gowns and coloured corsets?!
That doesn't work, does it?!
After some research and thanks to a hint from Mme Theo, a lovely fashion plate from the Journal des Luxus und der Moden Collection crossed my path to give an explanation.

Corset,  Journal des Luxus und der Moden 1801 (Quelle/source: nuranar)
Die seidenen Korsetts galten als Hingucker für die weißen, fließenden Kleider. Und - in meinem Gedächtnis kramend - erinnerte ich mich noch an eine weitere Variante.
The silk corsets have been the eye-catcher for the white and wonderful dresses. And - recollecting my memory - I recalled another variation I've had seen.

Busti (Quelle/Source: Abiti Antichi)
Es stand nach der Entdeckung natürlich außer Frage, dass ich mich unbedingt an ein solches Korsett/Korselette wagen wollte. In meinem Stofffundus lagerte noch wunderschöner grüner Seidentaft von einer sehr glatten und zarten Qualität. 
Also konnte es an das Erstellen eines Schnittmusters gehen.
It was surley out of question that I had to have an attempt on sewing such a corset/corselet.
I quickly found a most suitable silk taffeta in an amazing green im my fabric stash.
The next step was assembling a paper pattern.

Auf den Bildern der Orignale ist zu erkennen, dass der Seidenstoff und das baumwollene Futter an den Kanten durch Überwendlichstiche vernäht wurde. Der gestrige Tag stand dann im Zeichen von Kanten bügeln und winzigen Stichen.
The original pieces show that the silk taffeta and the cotton lining are sewn together with overcast stitches along the edges. Thus yesterday was spent with ironing edges and oh-so-tiny stitches.
Eine Hälfte des Rückteils mit Träger/ One side of the back piece with added shoulder strap

Nachdem das Futter eingenäht ist, werden die beiden Rückteile miteinander verbunden...und dann geht es an das Vorderteil, das als "elastisch" bezeichnet wird. Das Geheimnis, das sich dahinter verbirgt, werde ich   im nächsten Eintrag ans Tageslicht zu bringen - bis dahin heißt es fleißig Nähen!
After the lining is sewn in, both back pieces are sewn together...and then I'll focus on the front piece, which is called "elastic". I'll reveal the secret behind this term in my next post  - until then it's busy sewing!

Kommentare:

  1. Sieht toll aus. Ich bin gespannt wie es aussieht und wirkt wenn du es trägst.
    Liebe Grüße Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön...hoffentlich gelingt auch alles wie geplant ;)

      Sabine

      Löschen
  2. It is very interesting project, Sabine. I woluld like to try sewing the same corselet but I can't understand how an "elastic bones" was working. It is a wire? or a wire spring?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Yes, it's a 0.2 cm (diameter) metal spring, I'll tell more about the construction and source in my next post - I hope the material will work as well as I hope for ;)

      Sabine

      Löschen
  3. Gerade habe ich dich gefunden, und sehe, du teilst auch meine Begeisterung für solche Kleidung. Ich bin ganz fasziniert, dass du so nähen kannst und dass du diese Kleidung trägst. Mich fasziniert diese Zeit und vorallem diese Kleidung und auch ich würde gerne so schöne Kleider tragen. Toll, dass du das aufrecht erhälst. Ich habe gerade begonnen meine Nähleidenschaft zu entdecken, wage mich erstmal ein einfache Kleidchen, habe mir aber auch schon Schnittmuster aus alten Zeiten zugelegt.
    Ganz herzliche Grüße Katen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön und herzlich willkommen :)
      Schön, dass wir die Begeisterung für Mode/Handarbeit aus längst vergangenen Zeiten teilen! Einmal mit dem Nähen historischer Kleidung angefangen, wird der Schrank rasch voll - in der Zeit zwischen 1795 und 1820 gab es so eine herrliche Fülle von verschiedenen Stilen, da wird einem nie langweilig.
      Sabine

      Löschen
  4. Verrätst du mir, wie hoch dein Korselette ist, es scheint mir, das man dafür keine große Oberweite haben darf. L
    Aber gespannt bin ich auf dein Endresultat, wie immer eigentlich!

    LG Saahre

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naklar verrat ich Dir die Höhe vom Korselette: es mißt vorn etwa 11cm...ich bin auch schon sehr gespannt, wie es sitzt, denn als ich die Maße vom Original überschlagen habe fand ich es zunächst auch sehr schmal...Aber da halt ich es mit dem Motto: Versuch macht klug ;)

      Sabine

      Löschen
    2. Da lieg ich ja mit meinen geschätzten 10cm gar nicht so weit weg! Ich bin durch Zufall auch auf so ein Teil gestoßen:
      http://www.metmuseum.org/Collections/search-the-collections/80031577?rpp=60&pg=30&ft=*&when=A.D.+1800-1900&where=Europe&what=Costume&pos=1773

      Ich weiß nicht ob du das schon kennst (wahrscheinlich schon), aber ich hab jetzt schon Respeckt vor der Arbeit am Vorderen Teil!!

      LG Saahre

      Löschen
    3. Ja, das Exemplar vom met - obwohl in der Rückenkonstruktion von den o.g. drei Corseletts deutlich abweichend - hatte mich in Sachen "cording" auf die richtige Fährte gebracht;)

      Sabine

      Löschen
  5. Was für ein Schmuckstück! Ich bin sehr gespannt auf die elastische Konstruktion des Vorderteils und frage mich auch, wie die Laschen am Ende befestigt werden. Hängen die dann beim Tragen runter oder machst Du sie etwas kürzer?
    Außerdem habe ich mich gefragt, ob diese Mode rein dekorativ war oder beispielsweise auch den Zweck hatte, bei schwankenden Körpergrößen die Passform der Kleider etwas zu korrigieren. Würde natürlich nur funktionieren, wenn man ein etwas zu lose sitzendes Kleid ein wenig enger um den Körper schnüren möchte. Weißt Du zufällig was darüber?

    LG Kathrin

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Kathrin,
    die Laschen kann man sicherlich bei Bedarf nochmal durch die Stegschnalle zurückfädeln, so werden sie dann kürzer - möglicherweise ist das auch auf dem Modekupfer (einfach dem link unter dem Bild folgen und das Kupfer vergrößern) zu sehen, denn da erscheinen die Laschen weitaus kürzer.
    Sicherlich liegst Du mit mit Deiner Vermutung über die Paßform des Kleidungsstücks ganz richtig, aber leider kann ich auch mit keinen Textpassagen dienen. Eventuell hat einer der Leser den Auszug aus dem Journal des Dames et des Modes, zu dem das Modekupfer gehört?!
    Sabine

    AntwortenLöschen