Mittwoch, 6. Januar 2016

Über Stroh und so...

Ja ich weiß, mein Seufzen ob der Verarbeitung des Strohhuts für den Vernet Merveilleuses & Incroyables Modekupfer klingt noch durch die Höhen und Täler des Sauerlandes...
Aber besagtes "Nie wieder Stroh!" war rasch vergessen, als ein lieber Freund und großer Verehrer des Directoire und Consulat mich eher zufällig auf ein besonderes Reticule in der Sammlung Villa Rosemaine stieß.
Die kleine Tasche weckte augenblicklich mein Interesse. Die Oberfläche hatte einen wunderbaren Glanz. War das Seide? Nein, es handelte sich bei dem Material um Stroh...Grund genug allen Verdruss zu vergessen und sich abermals diesem faszinierenden Werkstoff zu widmen.
Yes I know, my sighing upon the assembling of the straw hat for the Vernet Merveilleuses & Incroyables fashion plate still echoes through the hills and valleys of the Sauerland...
But said "Never ever straw again!" was quickly forgotten when a dear friend and great admirer of the Directoire and Consulat turned my attention to a reticule from the Villa Rosemaine Collection by fluke.
The charming bag caught my interest in an instant. The surface attracted me with a beautiful shine. Was it made of silk? No, the chosen material was straw...reason enough to forget the past struggle and embrace the fascinating material once again.
1806, Gottfried Christian Bohns Waarenlager (Quelle/source: googlebooks)
Transkription:
In Frankreich verfertigt man in mehreren Gegenden vielerley Arten von Möbeln mit buntem Stroh überflochten im neuesten und besten Geschmack, Tische in mancherley Formen, Feuerschirme, Fächer, Blasbälge, Souvenirs, Etuis, Theebüchsen, Arbeitsbeutel und allerley Kästchen für Frauenzimmer.
Translation:
In some regions of France many varieties of furniture are embellished with coloured straw, following the best and latest taste, tables in different styles, fire screens, fans, bellows, souvenirs, cases, tea caddys, working bags and different boxes for ladies.

Buntes Stroh für einen Arbeitsbeutel. Genau nach diesem Hinweis hatte ich gesucht. Und glücklicherweise lassen uns die Quellen nicht im Stich, wenn es darum geht, die Verarbeitung des Strohs aufzudecken.
Coloured straw for a working bag. That was exactly the hint I was looking for. Luckily the sources never let us done when it comes to the process of making such straw bags.
1806, Gottfried Christian Bohns Waarenlager (Quelle/source: googlebooks)
Transkription:
Zu eingelegten Arbeiten wird das Stroh gespalten, indem man es benetzt, der Länge nach aufschneidet, etlich Male unter einem Messer herzieht, dadurch ganz gleich und glatt macht, vor- oder nachher auf verschiedene Art färbt, und es dann auf Pappe oder Holz leimt, wobei man verschiedentlich gefärbte Halme zusammenlegt und zu mancherley Figuren ordnet.
Translation:
In the process the straw is split after it was wetted, then it is cut several times in length. The next step is running over it with a knife, which will make the straw even and glossy. Before or after this step the straw is dyed and then glued to cardboard or paper, arraning the stems in patterns.

Die erste Hürde war das Färben der Strohhalme. Ich bemühte einige Quellen und stellte fest, dass es ein umständlicher Arbeitsgang war, denn Stroh besitzt eine natürliche Wachsschicht und um das Eindringen der Farbe zu gewährleisten, ist ein chemischer Vorgang vonnöten.
Ich entschied mich daher, bereits gefärbte Ware zu erwerben. 
Die Halme landeten zunächst für mehrere Stunden in einem lauwarmen Wasserbad.
The first obstacle was the dye. I searched for more sources and soon realized, that on one hand it was a tedious process, because naturally straw has a waxed surface, and on the other hand such material called for a chemical treatment.
Hence I decided to purchase dyed straw.
The stems ended up soaking in luke warm water for a few hours.

Links sieht man das Stroh vor dem Wasserbad, rechts ist es bereits gespalten und glattgebügelt. Die Farbe ist - wie damals auch - wasserfest.
On the left is the straw before taking it's bath, on the right it is already split and ironed flat. The dye is - like it was back then - waterproof.

Beim weiteren Zuschnitt der Halme hielt ich mich an die Vorgabe des Originals der Villa Rosemaine.
Further widths were decided upon the original reticule from the Villa Rosemaine.
    
Auch den Zuschnitt für die beiden notwendigen Pappen habe ich vom Original übernommen.
Die Wände messen etwa 24 x 20 Zentimeter und sind mit Baumwollstoff überzogen. Diesen Stoffüberzug benötigt man später beim Zusammennähen mit den gepaspelten Seiten. Als Kleber habe ich einen Stärkekleber verwendet.
I also copied the cardboard pieces from the original.
The pieces measure approx. 24 x 20 Centimetre and they are covered with cotton. This cover is necessary in a later step, when the pieces are sewn to the piped side piece. I used a glue based on starch.

Mit diesem Kleber werden auch die Halme auf die vorbereitete Pappe geklebt. Das Stroh wird mit einem Falzmesser glatt aufgepresst. Sind alle Halme aufgeklebt, werden die Ränder entsprechend mit einer kleinen, feinen Papierschere zugeschnitten.
This glue was also used to put the stems onto the prepared pieces. The straw is pressed on the surface with a folding knife. When all stems are attached, the edges are cut with a very fine paper scissors.

Die Oberfläche hat einen wunderbaren Glanz.
The surface is beautifully glossy.

Die angedeutete Klappe des Retiküls aus Seide und Stroh (auf Pappe). 
Ich freue mich sehr, dass ich genau die Seide aus einem Altbestand erworben habe, die dem Orignal nahe kommt, obwohl die Farbe nur als "Gelb" gekennzeichnet war. Einer meiner Vorsätze für dieses Jahr ist es, bei Material tierischen Ursprungs (Leder, Seide und Wolle) ausschließlich auf Altbestände zurückzugreifen. Überhaupt möchte ich versuchen vorrangig mit Stoffen und Materialien zu arbeiten, die aus alter Lagerware stammen, was sicherlich interessant wird, denn oftmals werde ich auf abweichende Farbtöne etc. zurückgreifen müssen, also so agieren, wie es in den Zeitungen um 1800 beschrieben wird, wenn ein Händler einen Ballen von jener Farbe und Güte bekommen hat. Auch damals war man in der Auswahl häufig eingeschränkt und mußte hier und da umdenken oder stückeln.
The faux flap of the reticule made of straw (on cardboard) and silk.
I am very happy that I managed to get exactly the silk I was looking for from vintage stock, although the colour was merely offered as "yellow". One of my resolutions for this year is to get animal fibres (leather, silk and wool) only from vintage stock. Actually I would like to try to work more with materials and fabrics from vintage stock, which might be interesting, because that means that I might have to deal with different colours or lenghts. This is exactly what happened in the papers around 1800 when a merchant in a small town suddenly offered a bolt of new fabric. Many have been quite limited in their choices and instead come up with new ideas or piecing.

 Die gepaspelte Seide für das Seitenteil wird entlang der Bogenkanten angenäht. Der Streifen ist ca. 5 Zentimeter breit. In die verbundenen Pappen wird dann noch ein Beutel eingenäht, der spätere Taschenbeutel.
The piped silk for the side piece is stitched along the scalloped edges. The stripe is about 5 centimetres wide. Between the connected cardboards another bag is stitched in, this will be the actual bag.
Der fertige Arbeitsbeutel. Die Vorderseite grüßt in glänzendem Stroh, die Rückseite in schlichter aber nicht minder glänzender Seide.
The finished working bag. The front shows the glossy straw, the back the more plain but also glossy silk.

Die Kordel war eine weitere kleine Herausforderung, denn eine Seidenkordel in diesem Farbton war auf dem Antikmarkt nicht aufzutreiben. Ich entschied mich schließlich für eine weiße Kordel aus glänzender Viskose, welche ich in einem Bad aus heißem Kaffee und Rotwein in genau den passenden Ton färbte.
The string was a further challenge, because I couldn't get a silk string in the exact shade on the antique market. I eventually decided on a white string made of glossy viscose, which I dyed in a bath of hot coffee and red wine into the exact colour.

Die Kordel wird entlang der Paspel angenäht.
The string is stitched down along the piping.

Ein Blick auf die Seite. Die Stroharbeit glänzt wunderbar.
A view of the side. The straw has a wonderful shining structure.

Die verarbeiteten Materialien auf einen Blick.
The different materials in one glimpse.

Kein Wunder, das diese Arbeiten nicht nur in Frankreich beliebt waren, sondern auch den Weg nach Deutschland fanden, wenngleich zunächst auch nur zögerlich. Sachsen war bekannt und geschätzt für derartige Stroharbeiten vom Strohhut bis zu diesen entzückenden Taschen.
Besonders erwähnenswert sind die Geschwister Engelhardt aus Dresden und ihre Strohwarenfabrik, sie haben wohl tatsächlich aus Stroh Gold gesponnen.
Not surprising that this beautiful fashion spread from France to Germany, albeit the german ladies warmed up to it only gradually. Saxon was famous for such straw products like hats and bags.
The most outstanding factory was Geschwister Engelhardt in Dresden, they might truly have spun straw into gold.
1797, Oktober, Journal des Luxus und der Moden, Moden-Neuigkeiten (Quelle/source: thulb Jena)
Transkription:
Aber heirbey blieb der spekulative Erfindungsgeist der Dresdner nicht stehen. Sie lernten nun auch die aufgeschlitzen Halme durch besondere Werkzeuge glätten, daß sie wie Spiegel glänzten, durchflochten und durchnähten die meisten Strohgeflechte mit buntgefärbten, ebenso zubereitetem Strohe, leimten diese auf Seide und Atlas auf, erfanden alle Wochen neue Facons von Hüten, Toquen, Hauben, machten von selbst zierliche Guirlanden, Federbüsche, Bänder, Schnüre aus eben diesem Material, und trugen es auch auf andere Gegenstände des Luxus, auf Arbeitskörbe, Vasen, Tafelaufsätze, Bouquets u.s.w. über. Den Anfang zu allen diesen künstlichen Strohverfeinerungen machte die Familie Engelhardt in Dresden.
Translation:
But the zest for inventing new things did not stop there for the Dresdner. They learnt to smooth and polish the split stems of the straw with special tools, thus they would be glossy like mirrors. They braided the coloured straw, glued it to silk and satin and invented a new style every other week for hats, toques, caps, they made delicate garlands, tufts of feathers, ribbons, strings from this very material, and added it to other luxery goods such as working bags, vases, table's centerpieces, bouquets, etc. The first, who came up with these fine straw works was the family Engelhardt in Dresden.


Kommentare:

  1. Das ist ja eine kleine Kostbarkeit! Wunderschön gearbeitet und wahrlich etwas Besonderes.
    Liebe Grüße
    Emily

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank, bei der guten Originalvorlage war es ein Leichtes :)

      Löschen
  2. Was für ein Meisterwerk! Der Beutel ist der Wahnsinn! Herrlich!! Und ganz nebenbei, langsam wießt du schon mehr über Dresden als ich! Zeit der Stadt einen Besuch abzustatten! ;)
    Liebe Grüße, Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön :) Ich freu mich schon auf unsere gemeinsame "Kultour" durch Dresden auf den Spuren der Frühromantik!

      Löschen
  3. Another marvellous accessory! Lovely work and good research, as usual.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Thank you very much. I enjoyed this new technique very much and a "hurrah" to all the fascinating links to museums, antique vendors, libraries!

      Löschen
  4. Dear Sabine,

    You may have just started a run on straw. The bag is gorgeous; excellent workmanship.

    Now for your consideration, what about a 4" tea caddy of straw-work? Wouldn't that be lovely?

    Eee, any chance you might want to show us what feathers of straw are like?

    Hugs,

    Natalie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Thanks a lot! It was fun putting this together and I was secretly thinking of doing one of the cases mentioned in the links...maybe a letter case?

      Löschen
  5. Beautiful reticule, I know about straw for embroidery and in Chinese tradition for box production.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, straw for embroidery sounds intriguing!
      On my last visit to the antique market,I saw a tiny wooden box, which was embellished with a landscape scenery made of straw similar to wooden inlay/veneer work. Beautiful!

      Löschen
  6. Wieder einmal ganz feine Handwerkskunst, liebe Sabine! Und das Material ist offensichtlich weniger strohig bzw. spröde als gedacht, glänzte es doch gerade im 19. Jahrhundert farbig bunt in vielerlei Kreationen, wer hätte das gedacht. Ich selbst kannte das Plätten der Halme bisher auch nur zur Anfertigung von Christbaumsternen und staune nicht schlecht, was Du da wieder einmal Hübsches daraus gezaubert hast. Ich bin mir sicher, auch das Jahr 2016 wird hier bei Dir wieder voller Überraschungen und schöner, neuer Ideen für mich sein!

    Herzliche Grüße zum Wochenende
    von Constanze

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herzlichen Dank, liebe Constanze!
      Da bist Du meiner Quelle für das Stroh aber gleich auf die Schliche gekommen, denn das Material stammt in der Tat von einem Anbieter für Strohsternbasteleien. Ich hätte nicht vermutet, dass diese Arbeit solchen Spaß macht.
      Für das Jahr 2016 ist geplant, die Frühromantik noch intensiver zu erfahren und zu verstehen. Wer weiß, auf was ich auf diesem Weg so alles stossen werde :)

      Löschen
  7. Lovely of course! And such a different style from what we usually see! Thank you for sharing your research and the finished product with us!

    Best,
    Quinn

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Thank you! It was fun to learn more about working with straw :)

      Löschen
  8. Sehr, sehr genial. Wusste gar nicht dass mit Stroh so gearbeitet wurde. Das lässt viel Raum für Ideen! Danke für die ausführliche Anleitung!

    AntwortenLöschen