Sonntag, 7. Februar 2016

London 1793 - When the pad went fad (oder: Wie das Schwangerschaftspolster zum Geburtshelfer der hohen Taille wurde)

Um einen möglichst umfassenden Einblick in die Welt unserer Vorfahren zu erhalten und ihre Moden zu verstehen, bemühe ich mich um einen ausgeglichenen Wechsel zwischen dem Nähtisch und dem Schreibtisch.
Und was könnte dabei mehr beflügeln, als ein originales Zeugnis der Zeit in den Händen zu halten. Im letzten Dezember spielte mir der Zufall einen Halbjahresband (Juli - Dezember 1793) des hier vielzitierten Journals des Luxus und der Moden in die Hände. 
To provide a comprehensive view to our ancestors daily life and understand their fashions, I do my best to balance my time between sewing and study.
And what could be more supportive in this regard than laying your hands on an original source. Past December I happened to purchase a bound half year issue (Jul - Dec 1793) of my favourite Journal des Luxus und der Mode.


Ich vertiefte mich augenblicklich in die Lektüre und das erste spannende Fundstück ließ nicht lange auf sich warten. Es handelte sich weniger um eine Mode, sondern um eine Marotte. Eine möglicherweise wegweisende Modetorheit.
I quickly immerged in reading and the first most exciting find soon crossed my path. It was not really a fashion, but a true fad. Possibly a ground-breaking fad.

1793, Juli, Journal des Luxus und der Moden, Moden-Neuigkeiten (Quelle/source: thulb Uni Jena)
Transkription:
[...] Die skandalöse Mode der Damen, sich durch ventres postiches (pads) oder vorn unter den Gürtel eingestopfte Haarwülste mehr Rundung und Umfang zu geben, als die Natur selbst allen Frauen, die nicht unmittelbar Kandidatinnen des Wochenbetts sind, verliehen hat, ist nun sehr tief herabgesunken, und daher aus den Modezirkeln des hohen Lebens längst verbannt. Auch hat man in der Tat fast keine Art des Spottes und der Satire unversucht gelassen, um diese Modetollheit nach Verdienst zu züchtigen und lächerlich zu machen. In den Kupferstichläden wurde ein Karikaturstück sehr belacht, wo ein großnäsiger Taschner in der der Attitüde eines Accoucheurs einer jungen Dame eine solche Wulst, zu deren Ausstopfung er eben einige vor ihm stehende Tragekörbe ausgeleert hat, mit viel Delikatesse umbindet. 
Bei der letzten Maskerade in Ranelagh am 29. May, welche außerordentlich zahlreich und durch Gegenwart des Prinzen von Wallis und alles dessen, was schön und fröhlich ist in London, sehr belebt war, erschien auch unter den Charaktermasken ein Haarwulsthändler (pad merchant) von einem Sans-Culotten geführt, und brachte durch allerelei komische Demonstrationen und lustige Einfälle alle Zuschauer zum Lachen.
Auch hatte ein sehr bekannter Schriftsteller in der niedrig-komischen Gattung, Robert Woodbridge diesen ergiebigen Stoff in einer Farce behandelt, die zuerst im Theater von Covent Garden aufgeführt, und seitdem überall mit dem größten Beifall nachgespielt worden ist.[...]
Translation:
[...] The scandalous fashion of the ladies of putting on ventres postiches (pads) under the belt and sash in order to get more roundness and circumference than nature allowed them if they weren't candidates of childbed, has eventually sunk, and got banned from the fashionable circles. There has been made lots of efforts to ridicule this fad with all kinds of mock and satire. The print shops offered a plate, which received lots of applause, depicted is a big nosed bag maker, who, in the attitude of a male midwife (accoucheur), emptied a few baskets of padding to bind a pad around a young lady.
On the last masquerade ball in Ranelagh on May 29th, attending the Prince of Wales and the high society of London, such a character of a pad-merchant, led by a Sans-Culotte, appeared among the guests. He provided lots of laughter and acclaim.
On another note, Robert Woodbridge, the famous writer for saucy plays, has turned the subject into a comedy, which debuted in Covent Garden and was later performed in many theatres.[...]

In diesem kurzen Auszug der Moden-Neuigkeiten steckten allerhand Hinweise, denen ich wie schon bei der Modetorheit der pinken Strümpfe nachgehen wollte.
Allerdings war die Ausbeute dieses Mal weitaus umfangreicher und diese englische Marotte (ob sie nun real oder erfunden war) bereitete letztendlich tatsächlich den Weg für eine neue Mode, die einen neuen Stil bestimmen und sich ein paar Jahre halten sollte.
This short excerpt held plenty of clues for a search, which I was very eager to follow, like I already did before with the fad of the pink stockings.
This time however I was really lucky regarding sources and it prooved that this English fad (whether it was really worn or just a fake) finally made way to a new fashion, which ended in a new style and remained fashionable for years.

Wie sah die Mode im Mai 1793 eigentlich in Europa aus? Werfen wir zunächst einen Blick auf die bis dahin tonangebende Französische Mode. Allein das stellt uns bereits vor Schwierigkeiten, denn Frankreich strauchelte durch die Wirren der Revolution. Das Journal de la Mode et du Gout brachte seine letzte Ausgabe im April 1793 heraus und erst 1797 knüpfte die Modewelt mit dem Journal des Dames et des Modes wieder an die Herausgabe einer Zeitung an. 
Der folgende Modekupfer ist also das letzte Zeugnis, das wir in dieser Zeit direkt aus französischer Presse haben.
We may wonder what did the fashion looked like in May 1793 throughout Europe? First we have a glimpse on the French fashion, which always seemed to be predominant. But here we face some difficulties, because France still struggled after the Revolution. The Journal de la Mode et du Gout published it's last issue in April 1793 and it took until 1797 until another fashion paper the Journal des Dames et des Modes finally appeared in the fashion world.
The follwoing fashion plate is the last testimonial of the French print in 1793.
1793, Fevrier, Journal de la Mode et du Gout (Quelle/source: Dames a la Mode)
Glücklicherweise bietet uns die Italienische Presse einen Blick auf die französische Mode und damit wohl auch auf den Stil, der in Italien verbreitet war. Der folgende Kupfer stammt aus dem Il Giornale delle Dame et delle Mode di Francia vom Mai 1793.
Luckily the Italian publishers allow us to get an idea of the French fashion and a style, which was also worn in Italy. The following plate is taken from Il Giornale delle Dame et delle Mode di Francia of May 1793.
1793, Maggio, Il Giornale delle Dame et delle Mode di Francia(Quelle/source: Les Arts Decoratifs)
Zuletzt ein Blick auf die Mode in Deutschland, die sich an die französische und italienische Mode anlehnt.
Finally we take a look at the fashion in Germany, which - at that time in May 1793 - is influenced by the French and Italian fashion.
1793, Mai, Journal des Luxus und der Moden (Quelle/source: thulb Uni Jena)
All diesen offiziellen präsentierten Moden in Frankreich, Italien und Deutschland zu Beginn des Jahres 1793 ist die natürlich sitzende Taille und der gestreckte Oberkörper gemein.
In England hingegen macht sich allmählich eine Veränderung dieser - zugegeben etwas steif wirkenden - Mode bemerkbar. Und wie es scheint, ist die Aufmerksamkeit rund um die "Mode der Haarwulste oder Schwangerschaftspolster" nicht ganz unschuldig daran, dass die Taille nachhaltig in die Höhe rutschte und endlich allgemein Verbreitung fand, statt eine Randerscheinung zu sein, welche keinen Eingang in Modejournale findet.
All these officially presented fashions of France, Italy and Germany have a natural waist and a long bodice in common.
While in England a new fashion is gradually taking reign and starting to ban the admittingly stiff fashion style. And as it seems allthe uproar around "the fad of the pad" might be one of the reasons for a lifted waistline and especially that it finally gave up it's shadowy existence and started to spread and found it's way into the fashion journals.

April 16th 1793, Cruikshank, Cestina Warehouse or Belly Piece Shop (Quelle/source: British Museum)
Eine der ersten Satiren zu diesem Thema, nicht unähnlich jener Beschreibung, die im Text des Journals des Luxus und der Moden erwähnt wird. Die Damen können zwischen vielen Polstern wählen, die in satirischer Manier mit dem jeweiligen Schwangerschaftsmonat angepriesen werden (diese Auswahl ist eine absolute Übertreibung und gehört in die Weltder Satire).
Aber neben all der Satire sehen wir auch, die Betonung der natürlichen Taille bei den Schnürleibern, und den neuen Sitz der Taille.
One of the first satires about pads, similar to the one which was mentioned in the above text of the Journal des Luxus und der Moden. The ladies are able to choose between several pad sizes, which are offered in a satirical way by the different months/stages of pregnancy (this is not a true shop, but all satire).
 Despite all the satire we see the stays emphasize the natural waist, and at the same time the new lifted waistline.

May 16th 1793, William Dent (?), Female Whimsicalities (Quelle/source: British Museum)
In dem Kupfer sieht man den direkten Vergleich der Modemarotten. Noch sieht man an dem Kleid der Dame mit dem ventres postiche die Andeutung des Kleidungsstücks (rosa) für die natürliche Taille, aber das Polster deutet bereits eine neue Mode an.
The print shows a comparison of two fads. We still see the hint of the natural waist in the garment (pink) of the lady on the right, but the ventre postiche already indicates a different and new fashion.

Und hier folgt schließlich der ausschlaggebende Modekupfer aus Isaac Cruikshanks Feder:
And - tada - the most amazing fashionplate made by Isaac Cruikshank:
May 1st 1793, Isaac Cruikshank, Frailities of Fashion (Quelle/source: Teylers Museum)
Unübersehbar tragen die Damen die in allen Journalen vielziterte Modemarotte der Schwangerschaftspolster. Wir sehen zur rechten und linken Seite Damen mit mehr oder weniger starken gepolsterten Rundungen, aber die wirkliche Neuheit tragen die beiden Damen im Zentrum des Bildes: 
Sie tragen die Mode der hohen Taille, die schließlich kennzeichnend für die Epoche sein wird und ihren Siegeszug endlich breitflächig durch ganz Europa beginnt.
Obviously the ladies are wearing their fad of the the pad. We see the ladies to the left and right wearing different grades of padded roundness,but the true novelty is worn by the ladies in the centre of the plate:
They wear the fashion of the high waist, which eventually becomes the hallmark of the era and starts it's final triumphal porcession throughout Europe.

Aber - um im Jargon zu bleiben - wo stand die Wiege dieser Mode? Wer ist die geistige Mutter?
War das Polster überhaupt real?
Zunächst stolperte ich über einen Ausschnitt aus The Spectator von 1793:
But - to remain in the image - where was the cradle of this fashion? Who was it's mother? 
Was the pad real at all?
First I've found an excerpt from the spectator from 1793:

1793, The Spectator (Quelle/source: googlebooks)
Übersetzung:
Es wird behauptet, dass das Schwangerschaftspolster, die Modetollheit des Jahres 1793, erfunden wurde, um vor einer Erkältung zu schützen, so wie die Reifröcke einst gegen die Hitze helfen sollten, und dass sie im Winter erstmals in Erscheinung getreten waren. Ältere Damen mögen vielleicht eine Gelegenheit für diese Hilfe haben, aber für die jungen Damen, sind sie zu diesem Zwecke doch wahrlich unnötig.

In Max von Boehns Buch "Die Mode 1790-1817" (Ausgabe 1908) lässt er uns auf Seite 95 wissen, dass diese Marotte der Herzogin von York zu verdanken ist, die 1793 erstmals schwanger war und in diesem Zustand von jungen Mädchen mittels Haarwulsten nachgeahmt wurde.
Prinzessin Friederike Charlotte, Herzogin von York blieb allerdings kinderlos und ihre Ehe hielt nur von 1791-1794. Weitere Quellen, welche diese Theorie untermauern habe ich bisher nicht gefunden.
Max von Boehn's book "Die Mode 1790-1817" (Edition 1908) offers us on page 95 the following explanation for the fad: the Duchess of York was with child in 1793 for the first time and the young ladies in society loved to copy her with the help of pads. Princess Frederica Charlotte, Duchess of York remained childless and she was divorced in 1794 after only three years of marriage. I couldn't find any more sources to prove this theory, yet.

Das British Museum gibt uns allerdings noch einen interessanten Hinweis (nachzulesen: "curator's Comment") zu dem oben abgebildeten Kupfer "Frailities of Fashion". Dort wird Lady Charlotte Campbell (1775-1861, Lady-in-waiting der Princess of Wales) für diese Modemarotte verantwortlich gemacht. Eine zu jener Zeit junge Dame, die für ihre Liebe zur Mode bekannt war. Welche Beweggründe es nun genau waren und ob es eine Verbindung zu Boehns These über die Herzogin von York gibt, bleibt leider weiterhin unklar.
Albeit the British Museum gives us an interesting note about the plate "Frailities of Fashion" (see: curator's comment"). They mention Lady Charlotte Campbell (1775-1861, lady-in-waiting toPrincess of Wales) to be the inventor of the fad. At that time she was a young lady, well-known for her sense and interest in fashion.
What actually affected her to come up with the idea of the pad and whether there's a connection to Boehn's mentioned Duchess of York unfortunately remains unsaid.
1799, John Hoppner, Lady Charlotte Campbell (Quelle/source: wikimedia)
Wie viele neue Moden wurde sie zunächst belacht und die Journale und Zeitungen freuten sich über stete spöttelnde Berichte, bis das Aufsehen um die ventre postiche schließlich rasch wieder verschwand...was blieb war die hohe Taille.
Like many new fashions it was ridiculed in the beginning and the journals and papers were happy about the many mocking articles filling their pages until the uproar about the ventre postiche dissapeared quickly...but the high waist remained.

1793 May, The Sporting Magazine, Feast of Wit (Satire!) (Quelle/source: googlebooks)
Übersetzung:
Durch eine Nachricht, die uns just von The Low Countries erreichte, hörten wir von einer jungen Dame um die fünzehn Jahre, die sich freiwillig in ihrem Zimmer einsperrte, weil ihre Mutter ihr verboten hatte, sich mit einem 7-Monats-Polster auszustatten, darauf bestehend, dass ein 3-Monats-Polster mehr als genug für ihr Gewissen wäre. "Nimmt meine Mutter an", sagte die enttäuschte Schöne, "dass ich in der Öffentlichkeit wie ein dürrer Herring erscheinen kann, während all meine Bekanntschaften mit ihren fülligen Polstern durch die Gegend watscheln?"

1793 May, The Sporting Magazine, Feast of Wit (Satire!) (Quelle/source: googlebooks)
Übersetzung:
The Spectator beschreibt in einer seiner Ausgaben die bis dahin Überhand nehmende Mode: "Als ich das erste Mal eine Dame in diesen Unterröcken erblickte, konnte ich nicht anders, als sie in Gedanken zu tadeln, draußen herumzuspazieren, wo sie doch so nah an der Niederkunft sei, aber dann entsann ich mich meines Fehlers, dass nur die Mode zu weit gegangen war."

Eben diese Verwechslung aus dem letzten Artikel hatte wohl auch den Bühnenautor Robert Woodbridge inspiriert, der bereits in dem Ausschnitt aus dem Journal des Luxus und der Moden Erwähnung fand.
Sein Stück "The Pad - a farce in one act" eroberte im Jahr 1793 die Bühnen und ging gleichzeitig bei J.Parsons in London in Druck.
Natürlich konnte ich nicht umhin, mir eine Kopie des Schauspiels zu besorgen, um ein bisschen mehr über den Humor von Lady Charlotte Campbells Zeitgenossen zu erfahren.
Es ist ein kleines Moralstückchen mit einer charmanten Verwechslung, wie es sicher auch heute noch auf Provinzbühnen zu finden sein könnte. Im Mittelpunkt steht Captain Credulous (Kapitän Leichtgläubig), der von einer langen Seereise zurückkehrt und die neuste Mode seiner Frau für ihre Untreue während seiner Abwesenheit hält. Sein Freund Lovejoke nutzt diesen Irrglauben um ihn und ihren gemeinsamem Bekannten Sir Simon Meagre, der stets mürrisch zu seiner eigenen Frau steht, am Ende des Stücks ihrem mangelnden Vertrauen gegenüber ihren Frauen und ihrer eigenen Eitelkeit anzuklagen.
It was this confusion, which inspired the writer Robert Woodbridge to his play, that is also mentioned in the article from the Journal des Luxus und der Moden.
His play "The Pad - a farce in one act" conquered the stages in 1793 and also went in print at J.Parsons in London.
I certainly couldn't resist and purchased a copy of the play, to get a better impression of the humor of Lady Charlotte Campbell's contemporaries.
It is a short moral comedy with a charming confusion, and I suppose it could still be performed in provincial theatres today. Main character is Captain Credulous, who returned from a long journey to find his wife dressed in the latest fashion,which he misunderstood as a cheat. His friend Lovejoke at first leaves him in this belief, but decides to reveal Captain Credulous' and their mutual friend Sir Simon Meagre's, who think little of his own wife, vanity and lack of trust at the end of the play.

1793,The Monthly Review (Quelle/source: googlebooks)
Übersetzung:
Art 62. The Pad, a farce, in one Act. Aufgeführt im Theatre Royal, Covent Garden, unter großem Beifall. Von Robert Woodbridge. 8 Szenen. 1 Shilling. Parsons. 1793
Die Marotte der Auspolsterung der Taille, die neuerdings einige Damen befallen hat, auch "pad" genannt, wie wir annehmen eine Kopfgeburt als Cestus (Antiker Gürtel) der Venus, ist das Thema dieses Stückes. Ein Kapitän kehrt von seiner Seereise heim, ein junger Mann kurz vor seiner Verehelichung, und ein alter Adliger in Hoffnung auf einen Erben, zusammen mit ihren Ehefrauen und Geliebten, sind jene Personen, die durch die Mode des Polsters gequält werden. Das Thema ist gering, und der Effekt schwach, aber die Satire und die Moral gerecht.

In England im Jahr 1793 belächelte man die Marotte der Polster, die  - wenn sie denn tatsächlich existierten und nicht nur ein satirischer Streich waren - recht rasch wieder in der Gunst schwand und aus den Zeitungen verschwand, aber es blieb endgültig und in erstmals großflächiger Verbreitung die neue Silhouette der hohen Taille, die sich in den kommenden Jahren auch allmählich in anderen europäischen Ländern durchsetzte und Einzug in die Journale und Herzen der Damen fand. Die Rockteile wurden weniger üppig ausgestellt und schließlich näherte man sich dem klassischen Vorbild eines fließenden Kleides.
Ich bin mir sicher, dieses Thema wird mich noch für einige Zeit fesseln, denn unzählige Quellen sind noch nicht entdeckt oder ausgewertet...vielleicht findet sich noch mehr über Lady Charlotte Campbells Beweggründe oder es tauchen französische oder deutsche Quellen auf, welche die neue Englische Marotte und schließlich Mode weiter durchleuchten.
Bis dahin möchte ich mit meinen Lesern noch eine weitere Quelle teilen, die sich allgemein mit der mühsamen Schreibtischarbeit und der Sisyphusarbeit durch Journale, Briefe und Kleidungsstücke beschäftigt:
The problem with "Always" and "Never" in Historical Costuming
In England in the year 1793 the fad of the pad  - if it really existed and wasn't just a satirical trick - was ridiculed and they quickly dissapeared from fancy and from the papers, but for the first time andofficially widely spread the silhouette of the high waist remained, and eventually it took ground in other European countries and into the journals and hearts of the fashionable ladies. The skirts went less voluminous and drew closer to the classical ideal of the flowing dress.
I'm convinced, this subject will keep my attention caught, because there are plenty more sources to read and discover...maybe there's a source to Lady Campbell's reasons for the pad or more French and German sources will emerge and add more knowledge about this fad and later fashion.
Until then I'd like to share a different link with my readers, which deals with the often difficult work at the writing desk and the sisyphus' work through journals, letters and reading garments:

Kommentare:

  1. Vielen Dank liebe Sabine für diesen Post! Ich habe gerade zum ersten Mal von diesen Schwangerschaftspolstern gelesen - und musste dabei schmunzeln! :-) Sehr interessant - und ich bin gespannt was es zu diesen Thema noch zu entdecken gibt!
    Und danke auch für den Link zu "always and never"...
    lg, eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank für Deinen Kommentar. Das Thema ist wirklich spannend und ich habe mich schon oft gefragt, wie es zu dem Modewandel kam. Irgendwann habe ich mal einen Bericht gelesen,in dem diese Kissen oder Polster auch vorkamen (hab ihn bislang noch nicht wiedergefunden!), aber zu jener Zeit hatte ich für die frühen 1790er Jahre noch die natürliche Taille im Kopf und habe nicht "geschaltet", dass diese Marotte quasi einen neuen Schnitt in der Mode einläutete...je näher man sich dann auf 1800 zubewegt, umso mehr orientiert sich die Mode am klassisch griechisch und römischen Vorbild.

      Löschen
  2. Monate der Recherche einfach, verständlich und humorvoll zusammen gefasst.
    Bravissima!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen herzlichen Dank :)
      Das war wirklich eine abenteurliche Suche von Modekupfern, Texten bis hin zu dem Theaterstück. Die Änderung die 1793 ihren Anfang in England nahm ist ein wichtiger Meilenstein in der Modegeschichte. Hoffentlich finden sich noch weitere Quellen und Belege!

      Löschen
  3. Vielen lieben Dank für diesen ausführlichen und sehr interessannten Post! Diese unglaubliche Recherchearbeit, die du da wieder hineininverstiert hast! Unglaublich! Es liest sich einfach wunderbar und ich stell mir grad vor, wie ich unter all den gepolsterten Damen doch recht "schlank" wirken würde ;)
    Liebe Grüße, Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank...und das ist ja scheinbar nur die "Spitze" des Eisbergs...oder besser die satirischen Spitzen ;)

      Löschen
  4. Sehr, sehr interessant! Ich hatte mir bislang gar keine Gedanken darüber gemacht, wie es damals zum Modewandel. Vielen Dank für diesen außerordentlich informativen Beitrag!

    Liebe Grüße
    Emily

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen herzlichen Dank...sicherlich war die Entwicklung der neuen Mode ein schleichender Prozess und es gab zahlreiche Strömungen, die dazu führten, dass sich etwas veränderte, aber dieser "Hype" um die Kissen (ob sie nun tatsächlich getragen wurden oder reine Fiktion sind) trug sicher dazu bei, dass sich ab dem Jahr 1793 eine Mode von England aus durchsetzte. Es dauerte noch eine Weile, bis die Mode z.B. im Journal des Luxus und der Moden die frühere Facon verdrängte (ab Ende 1796/Anfang 1797 sieht man nur noch die hohe Taille in den Kupfern),aber z.B. Königin Luise griff diese Mode recht rasch auf, ein Portrait von 1794 zeigt sie mit hoher Taille.
      Das interessante an den Themen ist ja, dass das Forschen nie aufhört und immer wieder neue Gesichtspunkte auftauchen...ich bin gespannt, wie es weitergeht. Schön wäre ein tatsächliches Zeitzeugendokument, dass die Schwangerschaftpolster bestätigt oder als "Zeitungsente" entlarvt :)

      Löschen
  5. Wunderbar recherchiert. Diese Schwangerschafts-Pads waren mir völlig umbekannt. Ich kannte bis dahin nur den ausgestopften Hintern. Wirklich interessant, vielen Dank dafür!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen herzlichen Dank! Ob die Kissen nun tatsächlich getragen wurden oder ob es einfach nur ein Hype war, wird sich hoffentlich irgendwann noch näher belegen lassen!

      Löschen
  6. Hello Sabine, as you suggested, I am taking the discussion over here to your blog. I have, as previously stated, several points to mention.
    First, satire and caricature : they are rarely (if ever) about fashion only. You excerpt from the Journal des Luxus und der Moden mentions the "pad" in relation to a masquerade scene, near the english court, featuring a French revolutionnary. We're in 1793, this *has to have a very strong political undertone, both for the writer and the reader. I think it is less about english fashion here, than about the fashion of the rogue, revolutionnary france being ridiculed - and with the fashion, its political regime.
    As was also mentionned, the caricatures also have a moralistic dimension - the two slender ladies in the middle in The Frailties of Fashion are probably the only ones really pregnant.
    I am in general very wary of attributing a change of fashion to one single element. I am just reposting Delphine's comment (with her blessing) on the topic here : "I have a huge problem with deducing the evolution of fashion over 10 years with one argument based on a fad based on caricatures, to be honest. Even if it might have exist (and I'm not convinced, I'm sorry), it would have been one element among a thousands. What about the importance of the gaulle dress influence, and the natural simplification of clothing of the Nature/rousseausite fad (that is not only visible in fashion) ? What about the fact that this was a period of war in Europe and that simplification of dress is also caused by restriction of raw material (fabric) ? What about politics ? In France, the dress are much more simple, because dressing too fine was considered "aristocratic". And getting influenced by England could have been a great no-no in time of war with said England. What about the simplification of male attire that could also have influenced the simplification of women attire ?"
    Take full petticoats like they were just before, particularly in stiffer fabrics, raise them a bit higher and any woman would look pregnant. Add some of the late 1780's skirt supports that go partially around the body, and the effect is enhanced.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Thank you very much for your comment.
      I like to be open to many ideas and get a more complex view on this, because a single blogpost can hardly cover all ideas about a certain subject, so I highly value your opinion on this.
      Of course, the "pad" or the "craze" (and how it was picked up everywhere) about it, is only one influence on the developement of fashion, but it has had it's impact, because from that year onwards the fashion gradually changed.
      In every satire is a grain of truth, yet I have to admit that fashion often serves vanity and is regarded as shallow, but it's an important part of life today and back then and has it's impact.
      I highly regret that there are no french fashion journals (quite understandably though as it wasn’t the time for fashion) between 1793 and 1797, which could give more clues about how and how quickly fashion has spread and what was going on.
      1793 was admittedly a highly politcal year, not only for France and England, but also for Europe in general, but I’m afraid, I have no in-depth insight in politics, so my article is mainly based on the visible changes in fashion and not the political ground it is based on. If you or Delphine ever decide to write on this subject with a more political view, I would happily link to this post.
      I hope we can agree, though, that the year 1793 finally sparked a different style of fashion and that the "craze about the pad" in England was somehow involved, even if it was an imaginary invention of some women and men, who thought that new fashion of higher waists was hideous and tried to mock it that way.
      As I said at the end of my post (with a link to and article about "Historical Costuming"), research is hardly ever static and I would love to find out more about this subject. I will try to find period personal notes on this confirming the fad or debunking a myth.
      I'm really interested to see, how common people perceived the craze about the pad as it was literally in so many journals and even in a play - have some believed it or has everyone doubted it? As soon as it was mentioned, it was gone...

      Löschen
    2. "I hope we can agree, though, that the year 1793 finally sparked a different style of fashion"

      Nope, sorry, but I can't. Because waists didn't suddenly rise in 1793. Actually, you can find pretty much high waists before, as suggested this portrait of Lucille Desmoulins in 1792 : http://www.histoire-image.org/pleincadre/index.php?i=948

      Löschen
  7. What a *fascinating* fad - never realized this odd fashion craze. Thanks, Sabine, for writing on this. LOVE-LOVE-LOVE the cartoon "Female Whimsicalities"! Surely, some grain of truth, despite the obvious caricature-overtones. Kelly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Thank you very much! Yes, it was a real craze and that will be the centre of attention in my next post about this "fad"! Fashion is really fascinating!

      Löschen
  8. Da hast Du aber einen mit viel Herzblut recherchierten, sehr interessanten Artikel verfasst, liebe Sabine. Und es gab nicht Weniges, das ich so noch nie zuvor gelesen hatte und auch nicht für möglich gehalten hätte. Bisher war mir in diesem Zusammenhang lediglich die Geschichte mit der Herzogin von York bekannt. Und ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass diese Modeerscheinung bzw. "Marotte" offensichtlich doch auch ein viel komplexeres Eintauchen in die gesellschaftspolitischen Vorgänge der damaligen Zeit erforderlich macht, als ich es bisher angenommen hatte. Du hast mir wieder einmal mehr den Blick geschärft für die Feinheiten der kleinen, oftmals unscheinbaren Dinge und natürlich große Lust gemacht, noch mehr darüber zu erfahren.

    Mit herzlichem Gruß
    Constanze

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank.
      Erstaunlicherweise geisterten schon 1793 mehrere Namen und Urheber der "Pads" durch die Journale, dazu mehr in meinem nächsten Beitrag zu diesem Thema. Ob es die Polster nun gab oder nicht, wichtig ist das Aufsehen, welches sie erregt haben und das nicht nur in Londons Straßen...(es bleibt spannend!)

      Löschen
  9. Vielen Dank für die ausführliche Recherche, und nun werde ich meine Augen um so offener halten, wenn es um den Modewandel um 1800 geht. Danke, dass du schon so vielen Hinweisen nachgegangen bist, vielleicht findet sich ja tatsächlich noch mehr in privaten Briefen/Aufzeichnungen - da lese ich immer gern. Gerade weil so viele Mythen verbreitet werden, müsste man noch viel mehr Berichte von Zeitgenossen zusammentragen. Max von Boehn und seine Andekdoten scheinen mir selten einer Überprüfung standzuhalten - das sind dann genau die Geschichten, die auch in den von dir verlinkten Blogpost angesprochen werden. Gut, immer mal wieder zur Vorsicht gemahnt zu werden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herzlichen Dank.
      Tatsächlich habe ich noch einen weiteren Beitrag zu diesem Thema in Rohfassung auf dem Schreibtisch, allerdings bin ich augenblicklich sehr am Nähtisch eingespannt, weshalb der Bericht wohl noch ein paar Tage reifen muß. Bei der Recherche habe ich denn auch den Ursprung von Max von Boehns Erklärung gefunden...und noch einiges mehr :)

      Löschen
  10. Very interesting research, Sabine! I hadn't heard of this particular pad, though I imagine I must have seen it before without really knowing what I was looking at. Thank you for sharing your research with us.

    Best,
    Quinn

    AntwortenLöschen