Freitag, 21. September 2018

¡Hola! Un retrato femenino con Schnürleib

Eigentlich bin ich immer noch dem Hl.Crispin verpflichtet und eifrig in der Pantoffelmacherwerkstatt (und am Schreibtisch) unterwegs, als mich Mme.R. vom Pavillon de la Paix auf einen Fund hinweist, der mich unverzüglich ins Schwärmen und Staunen versetzt - und diese ausgelöste Euphorie muß ich nun einfach teilen.
Im Museo del Prado in Madrid existiert eine kleine und feine Miniatur, welche ein Herz sicherlich schon vor zweihundert Jahren hat höher schlagen lassen.
Actually I'm still on a mission to please St.Crispin and quite busy making mules in my mule-maker-workshop (and at the desk), when Mme R. from Pavillon de la Paix pointed me to an amazing find, which catapulted me into awe and exictement - and I simply have to share this euphoria.
There's a fine miniature in the Museo del Prado in Madrid, which probably have raised the heart rate already 200 years ago.

1810, Retrato femenino, atribuida a Luis de la Cruz y Rios (Quelle/source: Museo del Prado Madrid)
"...aber, Moment mal!" Wird sicherlich so mancher denken, nachdem ein Seufzer ob der Schönheit der Unbekannten getan ist, "...das sieht aus wie ein Bernhardtscher Schnürleib!"
Tatsächlich! Diese - sicherlich persönlich gedachte - Miniatur beweist einmal mehr, wie sich die Damen unter ihren wundervollen Roben kleideten.
"...wait, what?!" Some of you might exclaim after a sigh is done to compliment the beauty of the unknown sitter, "...that looks like a pair of Bernhardt's short stays!"
Indeed! This - probably very personal - miniature proofs how women used to dress under their gowns.

Ob J.S. Bernhardt diese Art des Schnürleibs bis nach Spanien bekannt machte, oder ob es sich um ein allgemein weitverbreitetes Kleidungsstück handelte, wird noch zu erforschen sein, aber die Funde mehren sich.
Whether Bernhardt's book was also known in Spain or it was a common piece of garment will hopefully one day be cleared by more research, for now we can see that there are more and more finds.
Schnitt Fig.C und der dazugehörige Text aus J.S.Bernhardts Buch und den daraus resultierenden Schnürleibstudien führen jedenfalls zu einem Kleidungsstück, welches dem der Miniatur äußerst ähnlich ist. Bis hin zu den schmalen Trägern und der unverkennbaren Silhouette.
Patron Fig.C and the accompanying text from J.S.Bernhardt's book and the resulting Short Stays Studies reveal a garment, which is pretty close to the one in the miniature. On point to the very small shoulder strapes and the overall famous Bernhardt stays silhouette.

J.S.Bernhardt empfiehlt Fischbein oder einen Blankscheid zu diesem Schnürleib.
J.S. Bernhardt recommends baleen or a busk for these stays.

Besser kann ein Wochenende nicht beginnen.
Mit neuem Elan und in der Gewissheit, dass man täglich dazulernt (und dieser Winter sicherlich voller spannender Forschung werden wird!), verabschiede ich mich vorerst wieder unter den Pantoffel...
There's no better way to start into a weekend. 
With new verve and the certainity, that there's something new to learn every day (and that this winter will be filled with exciting research), I return to mule-making for now...

Kommentare:

  1. Welch frivoles Bildnis - und wie aufschlussreich. Ich bin zudem ganz gebannt von der Feinheit des Stöffchens, welches die Brust umspielt ("bedeckt" zus schreiben käme mir in diesem Zusammenhang verkehrt vor). Und auch die Schnürbrust sieht so fein aus. Nix von wegen rustikale Unterwäsche...
    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich bin auch absolut hingerissen von dem Modell und dem weiteren Fund eines solchen Schnürleibs in Europa. Es sieht wirklich exquisit aus bis hin zu dem zarten Stoff und den sehr schmalen Trägern (die übrigens auch in Bernhardts Schnitt vorgeschlagen wurden, aber nicht für jede bequem sind)...sicherlich werde ich auch dieses Exemplar mal in Angriff nehmen. Vielen Dank für Deine lieben Worte :)

      Löschen
  2. Das freut mich, dass Dir die Entdeckung so viel Freude bereitet hat :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaaaaaaa! Merci beaucoup :)
      Ich finde es nach wie vor bemerkenswert, dass man den Schnitt auf den ersten Blick erkennen kann...Ich hoffe, mit der Zeit noch mehr über die Verbreitung von J.S. Bernhardts Werk durch Europa zu erfahren, dass es sich verbreitet hat, habe ich bislang lediglich aus der Sekundärquelle aus der Mitte/Ende des 19.Jahrhunderts erfahren, aber vielleicht findet sich früher oder später noch eine Quelle aus der Zeit um 1800...nochmals Danke!

      Löschen
  3. I love the shape of this new stays, but probably is not for my big “assets” XD I’m so happy for see you active, enjoy your new shoes process! A big hug.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Thank you so much - for your lovely comment and for being such an inspiration :)

      Löschen